11:12 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Twitter-App

    Antifa-Verschwörung und #KatzengegenHass: Politisches Twittergewitter, Folge 4

    © Sputnik / Alexander Krjaschew
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Von
    4316
    Abonnieren

    Obwohl im Bundestag noch immer Ferien sind, hat das gefürchtete Sommerloch dank unseren engagierten Abgeordneten auf Twitter keine Chance. Erfahren Sie in der neuen Folge des Gezwitschers aus dem Bundestag, was die Parlamentarier diese Woche besonders beschäftigt hat.

    Schon um sechs Uhr morgens eröffnet Vieltwitterer Johannes Kahrs (SPD) die neue Woche mit einem munteren „moin“. Das tut der Hamburger im Übrigen jeden einzelnen Tag. Seine Fangemeinde stört das offenbar nicht – 54 Likes und zahlreiche Kommentare beweisen es.

    Ansonsten kennen die Abgeordneten am Montag offenbar nur ein Thema: Das ZDF-Sommerinterview mit AfD-Chef Alexander Gauland. Niema Movassat (Linke) hat sich offenbar amüsiert:

    Und CDU-Mann Sebastian Steineke bescheinigt Gauland, bei Zukunftsthemen blank zu sein.

    Aus den Reihen der AfD wittert man hingegen eine Verschwörung von ZDF und Antifa. Das 18-minütige Interview, das im Freien stattfand, wurde durch drei Störer unterbrochen, die mit Buh-Rufen und Schildern auf sich aufmerksam machten.

    Am Dienstag fragt sich Deutschland zusammen mit seinen Parlamentariern: CDU und Linkspartei als Koalitionspartner – geht das? Ausgangspunkt der Debatte war eine Äußerung des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein. Daniel Guenther hatte gesagt, seine Partei müsse zumindest darüber nachdenken, ob sie im Osten der Republik nicht mit den Linken koalieren wolle. Ja, ist der CDU denn noch zu helfen, fragt sich da Nicola Beer, Generalsekretärin der FDP.

    Für ihren Parteikollegen Christian Jung wäre eine Koalition mit der Linkspartei der Anfang vom Ende der Christdemokraten.

    Den Altparteien sei eh nicht zu trauen, resümiert hingegen AfD-Mann Jens Maier.

    Der „Spurwechsel“ in der Einwanderungspolitik schafft es in der Mitte der Woche zum Top-Thema. Der Fraktionsvorsitzende der Union, Volker Kauder, ist schon mal dagegen. Seine Ablehnung der Ausweitung der Fachkräftezuwanderung auf abgelehnte Asylbewerber kann die FDP nicht verstehen.

    Die AfD versteht wiederum die FDP nicht.

    Und für Grünen-Politiker Kai Gehring ist sowieso Innenminister Horst Seehofer schuld.

    Jürgen Trittin bekümmert etwas ganz anderes. Bihunsuppe. Man muss Prioritäten setzen.

    Damit sich in der Twitter-Gemeinde die Gemüter am Donnerstag nicht zu sehr erhitzen, sorgt FDP-Mann Christoph Meyer am Vorabend für Abhilfe. #KatzengegenHass kommen immer gut.

    Geholfen hat es nicht. Nachdem in Münster das Urteil im Fall Sami A. ergangen ist, geht es auf Twitter erst richtig los.

     

     

    Freitag. Das Wochenende steht vor der Tür, man könnte ja auch verreisen. Oder auch auf die Deutsche Bahn schimpfen. Dorothee Baer (CSU) hatte es ja schon am Mittwoch vorgemacht:

    Dem Kollegen von der SPD fällt zwei Tage später spontan eine Antwort ein:

    Und diese Grünen-Abgeordnete ist sowieso von der Deutschen Bahn enttäuscht.

    Nun denn … hoch die Hände: Wochenende!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Von #aufstehen bis #Muggabatscher – Bundestagsgezwitscher, Folge 3
    Von #Ankerzentren und #Bundestagsbienen – Gezwitscher aus dem Bundestag, Folge 2
    So zwitschert sich der Bundestag durch den #Urlaub
    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen
    Tags:
    Tweet, Twitter, CSU, Bündnis 90/Die Grünen, Bundestag, FDP, CDU, PdL, Linkspartei, Die LINKE-Partei, Partei Alternative für Deutschland (AfD), ZDF, SPD, Christoph Meyer, Jürgen Trittin, Jens Maier, Alexander Gauland, Sebastian Steineke, Niema Movassat, NRW, Hamburg, Deutschland