03:46 05 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    548
    Abonnieren

    Ein richtiger Baby-Boom bahnt sich in einem medizinischen Zentrum in Phoenix, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Arizona, an, wo fast zur selben Zeit 16 Krankenschwestern schwanger geworden sind.

    Wie der Fernsehsender CNN mitteilte, sollen die Frauen innerhalb eines Zeitraumes zwischen Oktober und Januar entbunden werden.

    Wie man unter den Personalangehörigen witzelt, könnte das Trinkwasser, mit dem die Krankenschwestern an ihrem Arbeitsplatz versorgt sind, ihnen zur Schwangerschaft verholfen haben. Die Krankenschwestern würden ihrerseits behaupten, sie hätten nicht über ihren Kinderwunsch miteinander gekungelt.

    Für die werdenden Mütter werden in der Krankenhauskantine zusätzlich Gurken und Oliven angeboten. Die Krankenschwestern sind auch von einem Teil ihrer dienstlichen Aufgaben, so von der Pflege von Tbc-Kranken und der chemotherapeutischen Behandlung von Patienten, befreit worden.

    Zum Thema:

    Zusammenhang erstmals bestätigt: Bei Vollmond gibt es mehr Geburten
    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Tags:
    Trinkwasser, Schwangerschaft, Krankenschwester, Arizona, USA