18:19 23 September 2018
SNA Radio
    Panorama

    Wegen Nazi-Uniformen: Britisches Fest in heftige Kritik geraten

    Panorama
    Zum Kurzlink
    91648

    Die britische gemeinnützige Organisation „The National Trust“ ist nach einer Veranstaltung mit der Nachstellung der Ereignisse des Zweiten Weltkrieges in Kritik geraten, weil dort Nazi-Uniformen gezeigt und Erinnerungsstücke verkauft wurden. Dies berichten übereinstimmend britische Medien.

    Eine Beschwerde sei von einem Besucher der Living-History-Veranstaltung auf einem Grundstück der Organisation in der Nähe von Lacock Abbey in Wiltshire eingereicht worden.

    Rund 8.000 Menschen sollen an der Veranstaltung „Lacock at War“ teilgenommen haben, auf der Menschen authentische Militärkleidung trugen und Erinnerungsstücke aus dem Zweiten Weltkrieg verkauft wurden.

    Eine der Besucherinnen sagte, sie habe geweint, als sie Menschen in deutschen Militäruniformen aus dem Zweiten Weltkrieg gesehen habe und fügte hinzu: „Es war ein faschistischer Fetischismus. Die Leute posierten mit diesen `Soldaten`.“

    #1944#world#war#2

    Публикация от @ fiobat 18 Авг 2018 в 10:03 PDT

     

    Laut dem Sprecher des „National Trust“ sei die Veranstaltung vom Military Vehicle Trust (MVT) organisiert worden, und dabei seien Uniformen und Materialien gezeigt worden, die verständlicherweise Schmerze verursachten und die zu einer Beschwerde geführt hätten.

    „Wir werden es der MVT sehr deutlich machen, dass das unempfindlich und nicht akzeptabel war, und dass das nicht wiederholt werden sollte. Die Veranstaltung fand auf dem Dorffeld statt, die wir Lacock Gemeinderat leasen. Der Trust selbst hatte keine direkte Beteiligung an der Veranstaltung“, sagte der Sprecher.

    John Wardle, Sekretär des West Wiltshire Military Vehicle Trust, wies die Beschuldigung vehement zurück.

    Mehr zum Thema: „Er wusste nicht, wer Rommel ist“: Britische Uni entschuldigt sich für Nazi-Zitat

    „Ein Händler verkaufte Nazi-Erinnerungsstücke. Es ist nicht illegal, Nazi-Erinnerungsstücke zu verkaufen. Es gab keine Nazis bei der Veranstaltung – es gab Leute in deutschen Uniformen, aber sie waren keine Nazis“, sagte Wardle.

    Die Veranstaltung sei jetzt zum siebten Mal durchgeführt worden, und die Organisatoren hätten in der Vergangenheit nie Beschwerden erhalten. Er fügte hinzu, dass die Person, die die Beschwerde eingereicht habe, eine Amerikanerin sei, und er wisse, dass es illegal sei, Nazi-Erinnerungsstücke in den USA zu verkaufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wie im Horror-Film: Weißer Hai greift Touristen im Unterwasser-Käfig an – VIDEO
    Krieg fast wie Computerspiel: Bundeswehr irritiert mit Plakataktion bei Gamescom
    Unbekannter feuert auf zwei Polizisten im Zentrum Moskaus – Innenministerium
    Outfit-Panne enthüllt Geheimnis von Kim Kardashians Figur
    Tags:
    Medien, Fest, Nazis, Der Zweite Weltkrieg, Großbritannien