SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2035
    Abonnieren

    In den chilenischen Gemeinden Quintero und Puchuncaví ist es zu einer Massenvergiftung gekommen. Dies berichtet der Rundfunksender Biobio.

    Der Vorfall ereignete sich demnach am Donnerstag. Eine gelbe Giftwolke bedeckte die beiden Gemeinden. Daraufhin wurden mehr als 130 Menschen ins Krankenhaus gebracht, die über Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen klagten. Laut einem der Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums sind dies Symptome einer Vergiftung mit Schwefeldioxidderivaten.

    Der chilenische Präsident, Sebastián Piñera, hat für die Feststellung der Ursachen und Quelle der Vergiftung eine sorgfältige Ermittlung zu dem Vorfall angeordnet.

    ​Der Gouverneur der Región de Valparaíso, wo die betroffenen Gemeinden liegen, verhängte wegen der gesundheitlichen Notlage in der Provinz die gelbe Warnstufe. Der Schulunterricht in den beiden Gemeinden wurde vorläufig ausgesetzt, da viele Betroffene Kinder und Jugendliche sind. Auch Kindergärten wurden geschlossen.

    In Quintero ist es bereits der zweite Zwischenfall dieser Art innerhalb einer Woche. Am Dienstag waren dort Studenten von drei höheren Bildungsanstalten in Sicherheit gebracht worden, weil sich 30 Personen über Schwindel und Übelkeit beschwert hatten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    „Weiterhin treu zum russischen Markt stehen“: Logistikunternehmen Kühne+Nagel gedeiht in Russland
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Kopfschmerzen, Übelkeit, Jugendliche, Verletzte, Wolke, Vergiftung, Chile