03:45 23 März 2019
SNA Radio
    Panorama

    Vor 40 Jahren: Erstmals wird im Kosmos Deutsch gesprochen

    Zum Kurzlink
    Tilo Gräser
    8543
    © Sputnik / Senzow

    Am 26. August 1978 startete in Baikonur der DDR-Kosmonaut Sigmund Jähn gemeinsam mit dem sowjetischen Kommandanten Waleri Bykowski im Raumschiff Sojus 31 in den Kosmos. Der Flug gehörte zum Interkosmos-Programm, das es den sozialistischen Ländern ermöglichte, an der bemannten Raumfahrt teilzunehmen. Ein Studio-Interview mit Gerhard Kowalski.

    Eine Woche lang hielten sich Waleri Bykowski und Sigmund Jähn an Bord der sowjetischen Raumstation Salut 6 auf, gemeinsam mit deren Stammbesatzung Wladimir Kowaljonok und Alexander Iwantschenkow. Am 3. September 1978 kehrten sie zurück zur Erde. Nach Sigmund Jähn flogen bisher zehn weitere Deutsche ins All. Zur Zeit hält sich Alexander Gerst zum zweiten Mal in der internationalen Raumstation ISS auf.

    >>Andere Artikel von Tilo Gräser: Bis heute nicht aufgeklärt: Gagarins Todesflug am 27. März 1968

    Im Studio-Interview berichtet der Raumfahrtjournalist Gerhard Kowalski über den Start von Jähn vor genau 40 Jahren. Den erlebte er als Korrespondent der DDR-Nachrichtenagentur ADN in Baikonur. Seitdem begleitet er den Kosmonauten auf der Erde und berichtet über das Raumfahrt-Geschehen.

    Kowalski erinnert sich an den Start, spricht über die Bedeutung des ersten Deutschen im All und verrät, was Sigmund Jähn heute macht. Er beantwortet auch die Frage, ob beim Flug vor 40 Jahren alles friedlich verlief, und erzählt, was davon bis heute übrig blieb. „Sigmund Jähn wollte nie ein Held sein“, sagt der Journalist.

    Am Sonntag, dem 40. Jahrestag des Raumfluges, gibt es in der Geburtsstadt des ersten deutschen Raumfahrers, in Morgenröthe-Rautenkranz, ein großes Raumfahrt-Fest.

    >>Andere Artikel von Tilo Gräser: „Gerst ist der richtige Mann für diesen Flug“ – Raumfahrtexperte Kowalski EXKLUSIV

    Zum Thema:

    Atemberaubend: Nasa zeigt Weltraum-FOTO des Nordlichts
    Von GoPro gefilmt: Russische Kosmonauten steigen in freien Weltraum aus
    Darum brauchen die USA Waffen im Weltraum – Pentagon-Chef
    Tags:
    Kosmonaut, Rakete, Raumfahrt, Gerhard Kowalski, Sigmund Jähn, Internationale Weltraumstation ISS, DDR, Weltraum
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Russische Kosmonauten im Weltall (Archivbild)
      Letztes Update: 22:32 22.03.2019
      22:32 22.03.2019

      Roskosmos-Chef verkündet Russlands Eintritt in „Weltraumwettbewerb“

      Die Welt hat begonnen, sich intensiv mit der Erschließung des fernen Weltalls zu beschäftigen. Dies teilte der Chef des russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, bei einem Treffen mit Abgeordneten der Partei „Geeintes Russland“ im Raumfahrtkonzern RKK Energija mit.

    • Jacht (Symbolbild)
      Letztes Update: 21:38 22.03.2019
      21:38 22.03.2019

      „Der coolste Job der Welt“: Millionär sucht Assistenten für Reisen um die Welt

      Der junge Millionär Matthew Lepre (26) aus Australien sucht derzeit nach einem persönlichen Assistenten, der ihn auf seinen Reisen rund um den Globus begleiten soll. Dies hat er auf seinem YouTube-Kanal in einem Video unter dem Titel „Der coolste Job der Welt“ verkündet.

    • Welle
      Letztes Update: 20:24 22.03.2019
      20:24 22.03.2019

      Bali: Touristin von Monsterwelle mitgerissen – VIDEO

      Eigentlich sollten es schöne Bilder von der beliebten indonesischen Urlaubsinsel Bali werden: Ein junges Mädchen hat mit dem Rücken zum Meer und mit ausgestreckten Arme posiert, als eine riesige Welle angerollt kam und sie mitgerissen hat. Das entsprechende Video ist auf YouTube veröffentlicht.

    • Meteor (Symbolbid)
      Letztes Update: 20:01 22.03.2019
      20:01 22.03.2019

      Feuerball am Himmel versetzt Los Angeles in Panik – VIDEO

      Ein Feuerball am Himmel über Los Angeles sorgte bei den Bürgern der Metropole für mächtiges Aufsehen – viele glaubten, dass ein Meteor kurz davor war, Richtung Erde zu stürzen. Darüber schreibt die amerikanische Zeitung „The Washington Post“.