11:56 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Satelliten kreisen um die Erde (Symbolfoto)

    Achillesferse: Nur Space Force können USA vor „existenzieller Bedrohung” schützen

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5141

    Weltraum-Streitkräfte (Space Force) sind laut dem Nasa-Chef Jim Bridenstine für die USA extrem notwendig, um das GPS-Navigationssystem vor Angriffen zu schützen sowie den reibungslosen Betrieb des US-Bankensektors und der Energiesysteme in Notsituationen zu gewährleisten.

    In einem Interview mit dem Magazin „The Washington Examiner“ hat Bridenstine betont, dass die Außerbetriebsetzung von GPS eine existenzielle Bedrohung für die Stromnetze und Banken darstellen würde. Ohne GPS-Signal werde „alles gelähmt“ sein, daher seien jetzt Weltraumkräfte „notwendiger denn je“.

    Auch solche Bereiche wie Kommunikation, Navigation, Produktion von Lebensmitteln und Energie, sowie Sicherheit und Verteidigung hingen von den Satellitensystemen ab, so der Nasa-Chef.

    Die Amerikaner selbst als Nation seien vom Weltraum abhängig, sagte Bridenstine und bemerkte dabei, dass US-Gegner das Weltall „die Achillesferse Amerikas“ nannten. Darüber hinaus würden die US-Gegner ihr Potenzial aufbauen, um den Vereinigten Staaten den Zugang zum Weltraum zu entziehen.

    „Falls sie das tun werden, können sie dieses Land auf die Knie zwingen“, unterstrich Bridenstine.

    Bemerkenswert sei auch, dass die Nasa die Schaffung von US-Weltraumtruppen voll unterstütze, daran aber nicht beteiligt sei.

    Im Juni hatte US-Präsident Donald Trump die Gründung von US-„Weltraum-Streitkräften“ verkündet. Laut dem amerikanischen Staatschef ist die amerikanische „Präsenz im Weltraum“ nicht ausreichend. Washington müsse vielmehr die „amerikanische Überlegenheit“ im All erreichen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Potenzial, GPS, Streitkräfte, Weltraum, NASA, USA