17:10 19 September 2018
SNA Radio
    Panorama

    VIDEO: Chemnitz noch immer unter Schock – Weitere Demos geplant

    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    Tödliche Messerattacke in Chemnitz (18)
    2411921
    © Sputnik .

    Nach dem Mord und der „Menschen-Jagd“ auf offener Straße steht die drittgrößte Stadt Sachsens weiterhin unter Schock. Mittlerweile hat die Polizei zwei „dringend Tatverdächtige“ festgenommen.

    Und auch den gesamten Montagabend über werden die Beamten in Chemnitz alle Hände voll zu tun haben, um Demonstrationen linker und rechter Gruppen friedlich zu halten.

    Themen:
    Tödliche Messerattacke in Chemnitz (18)
    Tags:
    Demonstrationen, Ausschreitungen, Neonazis, Tod, Flüchtlinge, Migration, Migranten, Messerattacke, Kundgebung, Messerangriff, Mord, Russlanddeutsche, Daniel Hillig, Irak, Syrien, Chemnitz, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Goldschatz im Kleiderschrank – und was macht der Finder?
      Letztes Update: 15:14 19.09.2018
      15:14 19.09.2018

      Goldschatz im Kleiderschrank – und was macht der Finder?

      Ein Mann aus Bremen staunte nicht schlecht, als er in einem alten Schrank eine ungeheure Entdeckung machte: Hinter einer Wand fand er drei Goldbarren. Was der Mann, ein Familienvater, mit dem Schatz tat, hätte sicher nicht jeder gemacht.

    • Schaf
      Letztes Update: 13:46 19.09.2018
      13:46 19.09.2018

      Jede Menge „mäh“: Diebe stehlen ganze Schafherde - Belohnung ausgesetzt

      Bei Burow (Mecklenburg-Vorpommern) haben Unbekannte 150 Schafe gestohlen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Das Motiv ist noch unklar, aber die Vorgehensweise steht wohl fest.

    • Folgen eines Beschusses im Donbass
      Letztes Update: 13:07 19.09.2018
      13:07 19.09.2018

      Allein seit Jahresbeginn: So viele Zivilisten kamen im Donbass ums Leben

      Mehr als 180 friedliche Einwohner sind seit Jahresbeginn im Raum des Donbass-Konfliktes getötet oder verletzt worden. Das gab der Erste Stellvertreter des Chefs der OSZE-Beobachtergruppe in der Ukraine, Alexander Hug, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Lugansk, der Hauptstadt der gleichnamigen selbsterklärten Volksrepublik, bekannt.

    • Logo von Google-App auf dem Bildschirm eines Smartphones
      Letztes Update: 13:05 19.09.2018
      13:05 19.09.2018

      Google-Schock: „Suchmaschine betreibt ‚Auto-Diskriminierung‘, Hass und Hetze“

      von Alexander Boos

      Die Hamburger NGO „Goliathwatch“ kritisiert die „Auto-Diskriminierung“ bei Google. Die sogenannte Auto-Vervollständigung bei der weltweit am meisten genutzten Suchmaschine trage zu „Hass und Hetze“ bei. „Google diskriminiert hier“, warnt IT-Experte Thomas Dürmeier, Chef der Nichtregierungs-Organisation, im Gespräch mit Sputnik.