00:48 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Weißrussischer Präsident Alexander Lukaschenko

    Lukaschenko offenbart seine einzige Angst

    © Sputnik / Sergei Guneyev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71198

    Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat am Montag in einem Interview mit dem TV-Sender „Belarus 1“ über seine einzige Angst gesprochen.

    „Erstens habe ich gar keine Angst mehr. Ich bin ein Mann, der viele Ängste bereits hinter sich hat. Es gibt aber eine Angst, wenn sie überhaupt als Angst zu bezeichnen ist. Das ist die Wirtschaft“, präzisierte Lukaschenko.    

    Wenn sich die Wirtschaft in Weißrussland normal entwickeln werde, würden die Weißrussen mehr oder weniger normal leben, wie jetzt wenigstens. Es könne für die Weißrussen gar keine Ängste geben, so Lukaschenko. 

    „Es gibt solche Ängste nicht — weder eine Aggression von außen noch das, dass uns jemand versklaven, erobern oder unterordnen  kann… Es gibt keine Angst mehr —außer der Wirtschaft“, fügte Lukaschenko hinzu.

    Nach Angaben des weißrussischen Statistik-Komitees belief sich der durchschnittliche Monatslohn in Weißrussland im Juli 2018 auf etwa 473 US-Dollar (zirka 406 Euro).

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Lukaschenko spricht von Schutzengel-Rolle Russlands
    Abdriften nach Westen: Lukaschenko kontert Vorwurf aus Russland
    Lukaschenko: „Wir werden nie Vasallen sein“
    „Beitritt Weißrusslands zu anderem Staat“: Was meinte Lukaschenko damit?
    Tags:
    Monatslohn, Angst, TV-Sender Belarus 1, Alexander Lukaschenko, Weißrussland