04:58 10 April 2020
SNA Radio
    Panorama

    Chemnitz brodelt: Exklusive Aufnahmen der Massendemos

    Zum Kurzlink
    Tödliche Messerattacke in Chemnitz (18)
    8435322
    Abonnieren
    • Kundgebung in Chemnitz
    • Kundgebung in Chemnitz
    • Kundgebung in Chemnitz
    • Teilnehmer der Kundgebung in Chemnitz
    • Teilnehmer der Kundgebung in Chemnitz
    • Kundgebung in Chemnitz
    • Kundgebung in Chemnitz
    • Kundgebung in Chemnitz
    • Kundgebung in Chemnitz
    • Vertreter der rechten Szene bei der Kundgebung in Chemnitz
    • Demos in Chemnitz
    • Die Rechtsradikalen haben die Polizisten bei der Kundgebung provoziert
    • Provokationen der Rechtsradikalen bei der Kundgebung in Chemnitz
    • Demos in Chemnitz
    © Sputnik / Stringer
    Bei dem in Chemnitz Getöteten soll es sich um den Tischlerlehrling Daniel Hillig handeln.

    Nach der grausamen Messerstecherei mit tödlichem Ausgang am Sonntag ist es zu spontanen Ausschreitungen im sächsischen Chemnitz gekommen. Die Wut der Menschenmenge richtete sich gegen Einwanderer und Polizisten. Nachdem die Krawalle von der Polizei beendet wurden, haben die Protestler Massendemos am nächsten Tag in der Stadtmitte angekündigt.

    Bei der um 18 Uhr begonnen Kundgebung traten den Teilnehmern aus dem Anti-Migranten-Lager (wegen des Mordes an dem 35-Jährigen wurden Haftbefehle gegen Menschen mit Migrationshintergrund erlassen — Anm. d. Red.), unter denen viele Rechtsradikale waren, die linken Gegendemonstranten entgegen. Bei den Auseinandersetzungen zwischen den Streitparteien wurden mehrere Menschen verletzt.

     

     

    Themen:
    Tödliche Messerattacke in Chemnitz (18)

    Zum Thema:

    Mega-Airbus kann man schrotten: Hier kommt der Jumbo aller Jumbos
    Corona-Krise: Will der Rechtsstaat eine Anwältin wegen Verfassungsklage einschüchtern?
    Anwälte kritisieren Kollegin für Verfassungsklage gegen staatliche Corona-Maßnahmen
    Corona-Lage in Afrika: Fledermaus-Effekt oder Schwachsinn
    Tags:
    linke Parteien, Demos, Migrationshintergrund, Flüchtlinge, Iraker, Messerattacke, Messerangriff, Ausschreitungen, Video, Mord, Zusammenstöße, Syrer, Migranten, Foto, Rechtsextremismus, Daniel Hillig, Chemnitz, Sachsen, Syrien, Irak, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder

    • Das Denkmal für den sowjetischen Marschall Iwan Konew in Prag
      Letztes Update: 21:57 09.04.2020
      21:57 09.04.2020

      Moskau: Abriss des Marschall Konew-Denkmals in Prag wird nicht unbeantwortet bleiben

      Der Abriss des Denkmals für Marschall Iwan Konew in Prag kann laut der offiziellen Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, zu einem langfristigen Reizfaktor in den Beziehungen zwischen Russland und Tschechien werden.

    • Brände in der Tschernobyl-Sperrzone
      Letztes Update: 21:16 09.04.2020
      21:16 09.04.2020

      Brände in Tschernobyl: Ukraine verstärkt Löscheinsatz der Feuerwehr

      Die Ukraine verstärkt den Kampf gegen die Flammen in den radioaktiv belasteten Wäldern in der Sperrzone um das havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl. Der Katastrophenschutz erhöhte am Donnerstag eigenen Angaben zufolge die Einsatzkräfte noch einmal um rund 50 auf nunmehr über 320 Mann.

    • A ring-tailed lemur and its babies are seen at the zoo in Cottbus, eastern Germany, on May 11, 2016
      Letztes Update: 19:58 09.04.2020
      19:58 09.04.2020

      Der kleine "COVID": Lemur im Safari-Park in Krasnodar – Video

      Im „Safari-Park“ der südrussischen Stadt Krasnodar ist ein Lemur-Baby zur Welt gekommen. Es hat einen sehr symbolischen Namen bekommen, der den Geist der heutigen Zeit ausdrückt. Doch im Vergleich zu seinem berühmten Namensvetter bringt der kleine Covid den Menschen bisher nur Freude, wie Sputnik in diesem Video zeigt.

    • Eine Prostituierte auf den Straßen von Nizza (Archivbild)
      Letztes Update: 17:38 09.04.2020
      17:38 09.04.2020

      Französische Prostituierte zwischen zwei Übeln – sich mit Corona anstecken oder auf der Straße verhungern

      Seit April 2016 können Freier mit einer Strafe von 1500 bis 3750 Euro belegt werden , was zum Schwund der Kundschaft im Rotlichtmilieu und zu einer Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für Sexdienstleisterinnen geführt hat. Sputnik spricht mit Anaïs de Lenclos, der Sprecherin der Gewerkschaft der Sexarbeiterinnen.