13:02 12 Dezember 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump (Archiv)

    Solche Medien soll man laut Trump nicht mehr lesen

    © AFP 2018 / MANDEL NGAN
    Panorama
    Zum Kurzlink
    81318

    US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch via Kurznachrichtendienst Twitter erklärt, welche Mediengeschichten man nicht mehr lesen sollte.

    „Tatsache ist, dass viele anonyme Quellen überhaupt nicht existieren, sie sind eine von Fake News erfundene Fiktion.  Schauen Sie sich CNN an, der zu einer Lügenpresse geworden ist. Sie wurden auf frischer Tat ertappt!“, twitterte Trump. „Wenn Sie eine anonyme Quelle sehen, hören Sie auf, die Geschichte zu lesen“, schrieb er weiter.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Time“-Magazin „ertränkt“ Trump im Oval Office – FOTO

    Der Rechtsvertreter von Trumps ehemaligem Anwalt Michael Cohen, Lanny Davis, hatte zuvor erklärt, er sei einer der anonymen Quellen für einen CNN-Bericht gewesen, in dem es sich um  Cohens  Aussagebereitschaft bei einer Anhörung im Senat zu den Russland-Ermittlungen gehandelt habe.

    Der US-Präsident wusste nach Angaben des Senders CNN von dem Plan seines Sohnes Donald Trump Jr., sich mit der russischen Anwältin Natalia Weselnitskaja zu treffen. Trump dementierte dies allerdings.

    Davis sagte später in einem Interview für die „Washington Post”, er könne nicht mit Sicherheit sagen, ob der Präsident solche Informationen damals gehabt habe.

    „Ich hätte mich klarer ausdrücken müssen, dass ich nicht unabhängig bestätigen kann, was passiert ist. Ich bedauere meinen Fehler“, zitiert die Zeitung den Anwalt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Trump nennt Folgen seines Impeachments

    US-Medien hatten im Juli 2017 berichtet, dass sich der Präsidentensohn im Juni 2016 mit der russischen Anwältin Natalia Weselnitskaja getroffen habe. Vor dem Treffen sei Trump jr. in einer E-Mail versprochen worden, belastende Informationen über Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton vorzulegen. Die beiden bestätigten, dass ihr Treffen stattgefunden hatte. Für Trump Jr. stellte sich damals schnell heraus, dass die Russin keine Informationen über Clinton hatte. Weselnitskaja selbst sagte laut Medien, dass sie über keine Materialien oder Dokumente bezüglich der Rivalin von Donald Trump verfügt habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Cohen gesteht „Verbrechen nach Anweisung von Trump“
    Ex-Mitarbeiterin vom Weißen Haus: Trump zerkaute und verschlang wichtiges Dokument
    CNN veröffentlicht geheimes Trump-Cohen-Tape über Geldzahlung an Playboy-Model
    Tags:
    Russland-Ermittlungen, Fake-News, Kritik, Medien, CNN, Natalia Weselnitskaja, Michael Cohen, Donald Trump Jr, Donald Trump, USA