15:59 23 September 2018
SNA Radio
    Eisbrecher in der Arktis (Symbolbild)

    Russland setzt auf Weiterentwicklung der Nordostpassage und der Arktis – Medwedew

    © Sputnik / Pawel Lwow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10811

    Russland will laut dem Ministerpräsidenten des Landes, Dmitri Medwedew, die Nordostpassage und die Schifffahrt in der Arktis auch weiterhin entwickeln.

    „Wir werden die Nordostpassage weiter entwickeln, die Schifffahrt in der Arktis sichern und die wichtigsten Entwicklungszonen für die industrielle Erschließung der Region bilden. Natürlich werden in der Zukunft erhebliche Anstrengungen erforderlich sein, um die Anbindung dieser einzigartigen Region zu erreichen und ihr kolossales Wirtschaftspotential zu realisieren“, sagte Medwedew bei einem Ministertreffen zu Fragen der Finanzierung von regionalen Entwicklungsprogrammen in Russland.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Polarmeer: Russlands Marinesoldaten stürmen eine strategisch wichtige Bucht

    Eisbrecher in der Arktis (Archivbild)
    © Sputnik / Wera Kostamo
    Der Nördliche Seeweg entlang der russischen Küste des Nordpolarmeeres ist der kürzeste maritime Handelsweg zwischen Europa und Asien.

    Die Entwicklung der Nordostpassage – dem kürzesten Seeweg von Asien nach Europa – kann für viele Unternehmen von Interesse sein. Der Containertransport wird günstiger werden als über die südliche Route. Die Nordostpassage soll die Häfen Nordostasiens (China, Japan, Süd-Korea) mit denen von Nordeuropa (Rotterdam, Hamburg u.a.) verbinden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Armata“ für Arktis-Einsatz? Russland stellt Panzer auf die Probe

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Reaktivierte Zweite US-Flotte droht russischen Seeversorgungsleitungen“ – Politiker
    So kann Russland auf größtes Nato-Manöver in Arktis antworten – russischer Diplomat
    Pentagon will Russland in der Arktis überholen – nur die Eisbrecher fehlen noch
    Tags:
    Nordostpassage, Erschließung, Entwicklung, Dmitri Medwedew, Arktis, Russland