06:47 12 Dezember 2018
SNA Radio
    An der Donbass-Grenze (Symbolbild)

    Nach Anschlag auf Sachartschenko: Donezk abgeriegelt

    © Sputnik / Igor Maslow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4520317

    Laut dem Sprecher des Streitkräfte-Kommandos der selbsterklärten Volksrepublik Donezk (DVR) ist Donezk nach dem tödlichen Anschlag auf Alexander Sachartschenko, den Chef der DVR, abgeriegelt worden.

    Alle Zu- und Ausfahrten seien im Moment blockiert.

    „Donezk ist wegen des Anschlags für Ein- und Ausfahrten geschlossen“, so der Sprecher.

    Man beobachte zudem genau die Situation an der Trennlinie zu den ukrainischen Streitkräften. Im Moment bleibe dort die Lage ruhig.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Nato-Ausbilder in ukrainischer Armee im Donbass eingetroffen — Lugansk

    Zuvor ist Sachartschenko bei einer Explosion im Café „Separ“ im Zentrum von Donezk getötet worden. Vertreter der DVR sprechen von einem Terroranschlag, der höchstwahrscheinlich von der ukrainischen Seite organisiert worden war. Der ukrainische Geheimdienst weist jedoch alle Verantwortung von sich.

    Auch das russische Außenministerium geht von einem Terrorangriff aus und fordert dessen volle und unvoreingenommene Aufklärung.

    Mittlerweile hat der Berater von Sachartschenko, Alexander Kasakow, Sputnik mitgeteilt, dass die Explosion mithilfe eines gelegten Sprengsatzes ausgeführt worden ist.

    Dieser sei bewusst so installiert worden, um den Chef der Republik zu töten. Die Explosion sei in Richtung des Kopfes gerichtet gewesen. Sachartschenko sei noch am Ort der Explosion an der Kopfverletzung, die „unvereinbar mit dem Leben“ war, gestorben.

    Auf die Frage, wer hinter dem Anschlag stehen könnte, sagte Kasakow: „Die einzige Möglichkeit ist, dass es dieselben sind, die auch „Givi“ und „Motorola getötet haben“.

    Im Oktober 2016 war in Donezk der Kommandeur des Bataillons „Sparta“, Arseni Pawlow (sein Funkruf „Motorola“,) ums Leben gekommen. In der DVR wird behauptet, dass Pawlow infolge eines Terroraktes umgekommen sei, den die ukrainischen Geheimdienste verübt hätten. Anfang Februar 2017 war infolge eines Terroraktes der Kommandeur des Bataillons der DVR „Somali“, Michail Tolstych, bekannt als „Giwi“, ums Leben gekommen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Tricksen, trügen und erobern: Deutscher Transatlantiker löst so den Donbass-Konflikt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Donbass-Wiederaufbau: Poroschenko bittet EU zur Kasse
    „Zentrum eines neuen Kalten Krieges“: Italienischer Politiker über Donbass-Konflikt
    Alibi für Zangenangriff der Nato: Lettland fürchtet das „Donbass-Szenario“
    Tags:
    Anschlag, Alexander Sachartschenko, Volksrepublik Donezk, Donezk