16:17 19 Dezember 2018
SNA Radio
    Verschrottung des britischen Flugzeugträgers HMS Illustrious (Archivbild)

    Zustand der Royal Navy desaströs – Britischer Ex-Militär

    © AP Photo / Emre Tazegul
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5774

    Der Ex-Stabschef der Royal Navy, Lord Alan West, hat erklärt, dass Großbritannien den Schutz seiner Hoheitsgewässer nicht gewährleisten kann. Darüber hat die britische Zeitung „The Independent“ berichtet.

    Demnach würde die neuerliche Auseinandersetzung französischer und britischer Jakobsmuscheln-Fischer im Ärmelkanal zeigen, dass es Großbritannien an Schiffen mangelt, die für den Schutz seiner Hoheitsgewässer notwendig sind.

    Zudem glaubt West, dass diese Situation die Missstände bei der Arbeitseinteilung der militärischen Dienste offenbare. Ihm zufolge sei das Kommando über die Schiffe vereinzelt, obwohl ein einheitliches operatives Kommandozentrum möglich und erforderlich wäre.

    „In diesem Kommandozentrum gibt es keinen Befehlshaber, der Anordnungen für die staatlichen Behörden erlassen kann, auf deren Grundlage sie irgendwelche Aktionen durchführen können. Deswegen kann das Zentrum kein richtiges Kommando
    führen“, erläuterte der Ex-Militär.

    „Dies wird zu einer Katastrophe“ nach dem EU-Austritt Großbritanniens, weil das Land dann selbständig seine ausschließliche Wirtschaftszone patrouillieren muss. 

    >> Andere Sputnik-Artikel: „Erschreckende U-Boot-Aktivität“ Russlands macht britischer Marine Sorgen 
     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Allianz mit USA wird Großbritannien um Status einer Weltmacht bringen – Medien
    Wegen Brexit: Irland plant seine Ölreserven aus Großbritannien zu bringen – Medien
    Ausstieg Großbritanniens aus EU-Binnenmarkt ist nicht verhandelbar – May
    Tags:
    Katastrophe, Royal Navy, Großbritannien