16:38 21 November 2018
SNA Radio
    Mückenstich (Symbolbild)

    Bereits 70 Tote in Südeuropa: Kommt das West-Nil-Virus nach Deutschland?

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Bolle Selke
    5861

    Forscher befürchten, dass sich aufgrund des langen, warmen Sommers das West-Nil-Virus erstmals in Deutschland ausgebreitet hat. In Südeuropa sind dem Erreger bereits 70 Menschen zum Opfer gefallen. Das Virus wird durch Mücken übertragen.

    Am West-Nil-Virus waren in den vergangenen Wochen 800 Menschen in Südeuropa erkrankt. 70 davon starben. Wie die Süddeutsche Zeitung (SZ) berichtete, ist nun ebenfalls ein Bartkauz in Halle (Saale) an dem Virus verendet. Das Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems untersucht nun in Halle gefangene Mücken auf den Erreger, die Resultate könnten in der kommenden Woche vorliegen. Einige heimische Mücken-Arten kommen als Überträger der West-Nil-Viren infrage.

    Sollte sich das Virus in einigen der gefangenen Mücken finden, stünde fest, woher der Bartkauz den Erreger hatte. Experten erwarten bereits seit Jahren, dass die West-Nil-Viren den Sprung über die Alpen schaffen. Südlich davon kursieren die Erreger bereits.

    Die lang anhaltende Hitze im Sommer 2018 könnte die Ausbreitung der Erreger begünstigt haben. Bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius vermehren sich die Viren deutlich schneller als bei kühler Witterung.

    Der Nachweis des West-Nil-Virus gelang erstmals im Jahre 1937 bei einer Frau mit unklarem Fieber in der Provinz West-Nile von Uganda, wonach die Krankheit benannt wurde. Als 1999 erstmals Fälle in Nordamerika auftraten, erhielt die Krankheit internationale Aufmerksamkeit.

    In knapp 80 Prozent der Fälle bleibt die Infektion unbemerkt und es treten keine Symptome auf. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO erleidet im Durchschnitt nur einer von 150 Infizierten schwere Komplikationen, die zum Tod führen können.

    Medikamente oder eine Impfung gibt es bislang nicht gegen das Virus. Lange Kleidung und chemische Abwehrmittel bieten den besten Schutz vor womöglich infektiösen Stichen. Einige der West-Nil-übertragenden Mücken stechen nicht nur abends, sondern den ganzen Tag über.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Flaviviridae, West-Nil-Virus, Vögel, Virus, Hitze, Klimawandel, Moskitos, Mücken, Mücke, Afrika, Südeuropa