12:12 26 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5518331
    Abonnieren

    Terrorkämpfer haben mehrere Behälter mit Chlor in die Stadt Bassankul in der syrischen Provinz Idlib gebracht, um Provokationen mit Chemiewaffen zu verüben. Dies berichtete das russische Zentrum zur Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien unter Verweis auf die Ortsbewohner.

    „Kämpfer der Gruppierung „Hayat Tahrir al-Sham" (früher „Dschebhat al-Nusra" — Anm. d. Red.) haben in die Siedlung Bassankul, Provinz Idlib, mehrere Chlor-Behälter gebracht", sagte der Chef des russischen Versöhnungszentrums, Generalleutnant Wladimir Sawtschenko.

    Das Versöhnungszentrum fordere die Anführer der oppositionellen Milizen dazu auf, auf Provokationen zu verzichten, die den Prozess der politischen Regelung im Lande vereiteln sollen, so Sawtschenko.

    Nach Informationen, die das Versöhnungszentrum von Einwohnern der Provinz Idlib erhalten habe, bereiten sich Kämpfer der illegalen Milizen auf neue Provokationen mit Einsatz von Giftsubstanzen vor. Die Provokationen sollen darauf abzielen, den Regierungskräften den Einsatz von Chemiewaffen gegen Zivilisten vorzuwerfen, so Sawtschenko.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erster Verdachtsfall auf Coronavirus in Wien – Flugbegleiterin im Spital
    Kims totgeglaubte Tante nach Jahren wieder auf der Bildfläche
    Coronavirus in China: Infizierten-Anzahl steigt um ein Drittel
    Vernichtung in Auschwitz: Staatsverbrechen und logistisches Mordunternehmen
    Tags:
    Chlor, Provokation, Chemiewaffen, Hayat Tahrir al-Scham, Dschebhat an-Nusra, Idlib, Syrien