20:13 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Bergziege in den USA (Symbolbild)

    Kommt ne Ziege geflogen – Heli siedelt hunderte aggressive Artgenossen um

    © AP Photo / Becky Bohrer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3621

    Aus dem im US-Bundesstaat Washington gelegenen Olympic National Park werden derzeit hunderte Ziegen aufgrund schlechten Verhaltens ausgeflogen. Immer wieder hatten die Vierbeiner Besucher attackiert, ein Mann soll gar infolge seinen Verletzungen erlegen sein. Dies berichtet die Washington Post.

    Weiße Bergziegen zählten eigentlich nie zum Bestand des Nationalparks. In den 1920-ern hatte man sie aufgrund der dichten Vegetation in die Gegend gebracht. Später wurde jedoch klar, dass dies auch nicht die ultimative Dauerlösung war. Die Natur begann unter den Ziegen zu leiden. Zudem können die so niedlich anmutenden Tiere  gefährlich für den Menschen werden: 2010 wurde ein Sportler attackiert, obwohl er nicht alleine unterwegs war.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Wie die Indianer“ – Artenvielfalt in den letzten Zügen?

    „Trotz ihrer scheinbar fügsamen Natur sind Bergziegen unter einander aggressiv und bringen ihre scharfen Hörner zum Einsatz“, ließ Washingtons Wildtierabteilung wissen. Für den Menschen könnten dadurch sehr gefährliche Situationen entstehen.

    Eine aufwändige und jahrelang geplante Aktion soll das Problem aus der Welt schaffen. Vor dem Flug wird den Ziegen eine Beruhigungsspritze verabreicht und sie erhalten eine Augenbinde. Etwa 90 Prozent der Population sollen aus dem Nationalpark weggebracht werden. Etwa die Hälfte wird ihn im Zuge des Umsiedelns verlassen und ihr Dasein in einem 100 Meilen entfernten Wald genießen. Der Rest wird wahrscheinlich in den nächsten drei bis fünf Jahren erschossen werden.

    Die bereits weggebrachten Ziegen sollen die Reise gut überstanden haben.

    Aber wieso kommen diese flauschigen Bewohner auf die Idee, ausgerechnet Menschen zu attackieren? Die Erklärung ist relativ einfach – sie suchen nach Salz, wofür es im Nationalpark keine natürliche Quelle gibt. Einige Ziegen hätten daher gelernt,  „Menschen als Quelle von Salz durch Urin und Schweiß zu assoziieren“, erklärte die Naturschutzbehörde der „Washington Post“. Zusätzlich verstärkt worden sei dies dadurch, dass manche Besucher die gehörnten Tiere mit der Hand gefüttert hätten.

    Umsiedlung der Bergziegen in den USA
    © AP Photo / Washington Dept. of Fish & Wildlife
    Umsiedlung der Bergziegen in den USA

    >>Andere Sputnik-Artikel: Erstmals in der Welt: Russland züchtet „Touristische“ Pferde

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Natur, Aggression, Ziegen, USA, Washington