23:48 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Ukrainische Schiffe nahe der Krim

    Ukrainische Kriegsschiffe dringen in ausschließliche Wirtschaftszone Russlands ein

    © Foto : Pressedienst der Grenzverwaltung des FSB
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9123421

    Mehrfach haben ukrainische Politiker bereits mit aggressiven Äußerungen über die Krim oder deren Gewässer provoziert. Nun hat es eine Eskalation der Provokationen gegeben. Nach Angaben der Grenzverwaltung der Krim sind zwei ukrainische Kriegsschiffe am Samstag in die ausschließliche Wirtschaftszone Russlands vor der Halbinsel eingedrungen.

    Demnach befänden sich zwei Schiffe der ukrainischen Kriegsmarine – das Führungsschiff „Donbass” sowie der Schlepper „Korez” – immer noch in der Nähe der Krim-Küste in der ausschließlichen Wirtschaftszone Russlands.

    „Derzeit sind zwei Schiffe der Seestreitkräfte der Ukraine – das Führungsschiff „Donbass” und der Schlepper „Korez” – in der Nähe der Küste der Krim, in der ausschließlichen Wirtschaftszone der Russischen Föderation, sie bewegen sich in nordöstliche Richtung“, meldet der Pressedienst der russischen Behörde.

    Wie die Grenzverwaltung weiterhin mitteilt, werden sie von Schiffen der russischen Küstenwache des Grenzdienstes des FSB (…) in Übereinstimmung mit dem internationalen Seerecht und im Interesse der Sicherheit der Russischen Föderation“ begleitet.

    Eskalation in den Gewässern vor der Krim

    Die Situation um die Seefahrt rund um die Krim sowie im Asowschen Meer spitzt sich seit Jahresanfang zu. Im März hatte die Ukraine den russischen Fischkutter „Nord“ aufgebracht. Der Kapitän des Schiffes wurde beschuldigt, die Krim illegal besucht zu haben. Dabei soll er „darauf abgezielt haben, staatlichen Interessen zu schaden“. Im August war das russische Tankschiff „Mechanik Pogodin“ im Hafen von Cherson aufgebracht worden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Marinebasis am Asowschen Meer: General sieht Chance für Krim-Ergatterung<<<

    Moskau hatte die Handlungen Kiews als „Seeterrorismus“ bezeichnet. Die russische Regierung hatte als eine Antwortmaßnahme die Grenzinspektion im russischen Teil des Asowschen Meeres intensiviert. Daraufhin hatte die ukrainische Grenzwache erklärt, dass Russland mit einer „harten Politik der Aufbringung und Durchsuchung von Schiffe begonnen“ hätte.

    Zudem hatte der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin auf die Notwendigkeit hingewiesen, die Präsenz der Ukraine im Asowschen Meer auszubauen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Wirtschaftszone, Kriegsschiffe, Krim, Russland, Ukraine