20:11 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Geisterschiff (Symbolbild)

    Wenn die Besatzung spurlos verschwindet: Diese Geisterschiffe bleiben ein Rätsel

    CC0 / pixabay/ enzol
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 666

    Inspiriert von der Geschichte des „Fliegenden Holländers“, werden immer neue Geschichten über so genannte „Gespensterschiffe“ erfunden, deren Besatzungen spurlos verschwanden oder unter mysteriösen Umständen starben. Einige von diesen Erfindungen entpuppen sich aber als durchaus realistische Geschichten, die sich jedoch kaum erklären lassen.

    Am 3. Oktober 1955 verließ das Handelsschiff „MV Joyita“ den Hafen auf Samoa in Richtung der Insel Tokelau. An Bord befanden sich 16 Seeleute und neun Passagiere. Das Schiff beförderte Holz, Medikamente, Lebensmittel und leere Ölfässer. Das Schiff hatte 430 Kilometer zu überwinden – das sollte zwei Tage in Anspruch nehmen.

    Handelsschiff „MV Joyita“
    Handelsschiff „MV Joyita“

    Als die „Joyita“ den Zielhafen nicht erreichte, begann die Suche nach dem verschwundenen Schiff. Es wurde jedoch erst fünf Wochen später entdeckt, 970 Kilometer von Tokelau entfernt. An Bord war kein Mensch, und die vier Tonnen Güter waren verschwunden. Ein Rettungsboot und drei Rettungsflöße fehlten ebenfalls, und an Deck wurden nur die Tasche des Doktors mit einem Skalpell, einem Stethoskop und mit Blut verschmutzten Binden gefunden. Zu den Versionen, was an Bord passiert sein könnte, gehörten eine Rebellion der Besatzung, ein Piratenüberfall oder sogar der Angriff eines sowjetischen U-Boots. Egal wie, aber die Matrosen hatten keine technischen Gründe, das Schiff zu verlassen.

    Der Fünfmaster „Carroll A. Deering“ verschwand am 28. Januar 1921 vor der Küste North Carolinas – weniger als zwei Jahre nach dem Stapellauf. Es wurde drei Tage später ohne Besatzung und Rettungsboote entdeckt.

    Carroll A. Deering auf dem Foto vom Ingenieur des Leuchtturms, James Steel
    "Carroll A. Deering" auf dem Foto vom Ingenieur des Leuchtturms, James Steel

    Wenige Tage vor dem Verschwinden passierte das Schiff einen Leuchtturm. Ein Matrose rief den Ingenieur des Leuchtturms, James Steel, an. Er sprach Englisch, hatte aber einen starken Akzent. Er bat Steel, den Schiffsbesitzer über einen Zwischenfall an Bord zu informieren. Steel konnte seine Bitte wegen eines Ausfalls der Funkanlage des Leuchtturms nicht erfüllen, machte aber ein Foto vom Schiff. Später vermuteten die Ermittler einen Aufstand an Bord oder einen Überfall auf die „Carroll A. Deering“ durch Piraten oder Bootlegger. Auffallend war jedenfalls die Tatsache, dass den Ingenieur des Leuchtturms nicht der Kapitän, sondern ein einfacher Matrose kontaktiert hatte.

    Ein Katamaran (Symbolbild)
    Ein Katamaran (Symbolbild)

    Der Katamaran „Kaz II“ verließ die australische Insel Hinchinbrook am 15. April 2007. Drei Tage später wurde das Schiff 163 Kilometer vor der Küste des Bundesstaates Queensland entdeckt. Der Motor funktionierte, im Deckshaus wurde ein funktionierendes Notebook aufgefunden. Alle Rettungswesten waren unberührt geblieben. Es fehlten nur die Menschen – die drei Besatzungsmitglieder waren spurlos verschwunden. Die Ermittler vermuteten, dass sie infolge eines Unfalls von Bord „weggespült“ wurden und ertranken.

    Ein Tanker im Schanghaier Hafen (Archivbild)
    © AFP 2018 / Mark Ralston
    Ein Tanker im Schanghaier Hafen (Archivbild)

    2006 näherte sich das 80 Meter lange Tankschiff „Jian Seng“ der Küste Australiens. An Bord war niemand, alle Erkennungszeichen waren vernichtet worden. Dennoch fand die australische Polizei keine Spuren einer illegalen Nutzung des Schiffes.

    Die Brigantine „Mary Celeste“ (Gravur)
    Die Brigantine „Mary Celeste“ (Gravur)

    Die Brigantine „Mary Celeste“ ist wohl eines der bekanntesten „Geisterschiffe“ in der Geschichte. Sie wurde 1872 etwa 400 Meilen von Gibraltar entfernt entdeckt. Die Segel waren gespannt, aber es gab niemanden an Bord. Die Besatzung hatte offenbar das Schiff mit Rettungsbooten verlassen – aus Angst vor der Explosion von Spiritusdämpfen (die „Mary Celeste“ befördert Spiritus). Die Matrosen hofften offenbar, die Explosion in einer sicheren Entfernung abzuwarten, gingen aber unter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verschwörung, Paranormales, Mystik, Verschwinden, Geheimnisse, Geisterschiff, Piraterie, Gespenst, Schmuggel, Piraten, Sowjetunion, Gibraltar, Australien, Japan, Großbritannien, USA, China