14:40 08 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8256
    Abonnieren

    Ein ehemaliger Soldat der US-Marine wird verdächtigt, in die Aktivitäten verwickelt zu sein, bei denen in dieser Woche Postsendungen mit dem Giftstoff Rizin an US-Behörden geschickt wurden. Dies berichtete der TV-Sender Fox News unter Verweis auf eigene Quellen.

    Zuvor gab es Medienberichte, denen zufolge Postsendungen an das Weiße Haus, an das Büro von Senator Ted Cruz in Texas sowie an Verteidigungsminister James Mattis und den obersten Offizier der Marine, Admiral John Richardson, geschickt worden waren, die verdächtige Substanzen enthielten. Mindestens zwei von ihnen sollen positiv auf den Giftstoff Rizin getestet worden seien.

    Der Name des Verdächtigen wurde nicht angegeben. Auch gab es keine Hinweise darauf, ob er festgenommen wurde.

    Der vermutliche Täter soll dank der Rücksendeadresse identifiziert worden sein, die auf einem der Umschläge der Sendungen gestanden habe, die an Mattis und an Richardson gerichtet waren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Pyrotechnik oder Militärmunition? Die verheerende Kettenreaktion von Beirut
    „Schlimmer als die Corona-Pandemie“: Bill Gates warnt vor neuer Katastrophe
    Russland sahnt ab: Goldpreis geht durch die Decke und weiter hoch
    Taliban-Sprecher klärt auf: Das steckt hinter Berichten über „Verschwörung“ mit Russland
    Tags:
    US-Marine, Weißes Haus, Pentagon, James Mattis, John Richardson, USA