11:31 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Sicherheitsaufgebot nach Bombendrohung am Wassiljewski Spusk vor der Kreml-Mauer: Der Wagen des Attentäters wird abgeschleppt

    Bombenalarm am Kreml: Mann droht mit Anschlag vor Putins Amtssitz

    © Sputnik / Wladimir Astapkowitsch
    Panorama
    Zum Kurzlink
    13584

    Ein Fahrer hat im Zentrum von Moskau für Aufregung gesorgt. Der Mann ist mit einem Geländewagen an die Kreml-Mauer vorgefahren und hat ein Treffen mit Präsident Putin gefordert. Dabei drohte er mit einer Autobombe. Nach Verhandlungen mit Beamten hat sich der „Attentäter“ jedoch ergeben. Die Polizei klärt nun seine Motive auf.

    Alles spielte sich am Mittwoch am Wassiljewski Spusk in unmittelbarer Nähe der offiziellen Residenz des russischen Präsidenten Wladimir Putin ab.

    Der Fahrer sei trotz des Fahrverbots auf das Gelände gefahren und habe den zu ihm geeilten Polizisten mitgeteilt, er habe einen einsatzbereiten „Sprengsatz“ bei sich, wie das Moskauer Polizeipräsidium mitteilte.

    Medienberichten zufolge hatte der „Attentäter“ ein persönliches Treffen mit Staatschef Wladimir Putin oder mit General Viktor Solotow, dem Kommandeur der russischen Nationalgarde, gefordert.

    Laut offiziellen Informationen sind leitende Vertreter von Sicherheits- und Notdiensten binnen kürzester Zeit vor Ort eingetroffen. „Nach Verhandlungen mit ihnen ergab sich der Mann der Polizei.“ Das Gelände musste für Ermittlungen vorübergehend abgeriegelt werden.

    Diese Gasflasche wurde laut dem Abgeordneten Chinschtein in dem Wagen des Täters gefunden:

    Am Donnerstagvormittag teilte Alexander Chinschtein, einst Berater des Nationalgardechefs und heute Abgeordneter in der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus), mit, dass in dem Wagen des „Attentäters“ eine Gasflasche gefunden worden sei.

    Der Nationalgardechef Viktor Solotow habe persönlich mit dem Mann verhandelt. Der General sei in das Auto des „Täters“ eingestiegen und habe ihn überzeugen können, sich zu ergeben, so Chinschtein. Der Verdächtige, bei dem es sich um einen vorbestraften Unternehmer aus der Pazifik-Region Primorje handle, habe Präsident Putin über Unregelmäßigkeiten in russischen Haftanstalten informieren wollen. Die Polizei ermittle nun wegen „Rowdytum“.

    General Solotow hatte vor rund einem Monat in Russland für Schlagzeilen gesorgt, als er den Oppositionspolitiker Alexej Nawalny, der ihm zuvor Korruption vorgeworfen hatte, zu einem Duell herausgefordert und gedroht hatte, aus ihm „Frikassee zu machen“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Bombendrohung, Kreml, Nationalgarde (Russland), Viktor Solotow, Wladimir Putin, Moskau, Russland