19:19 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Britische Soldaten

    Britische Militärs veranstalten „größte Kriegsspiele seit 17 Jahren“

    © AP Photo / Mindaugas Kulbis
    Panorama
    Zum Kurzlink
    139133

    Die britischen Militärs werden erstmals im Rahmen der größten Militärübungen seit 17 Jahren „Saif Sareea 3“ im Oman zahlreiche Drohnen einsetzen, wie die Zeitung „The Times“ berichtet. Angenommener Gegner dieses Manövers ist unter anderem Russland.

    Die britischen Truppen bereiten sich auf einen Kampf gegen das russische Militär mit Einsatz kommerzieller Drohnen vor, heißt es in einem „Times“-Artikel.

    Es handle sich um gewöhnliche unbemannte Geräte, die in Großbritannien als populäres Weihnachtsgeschenk gelten und deren Preis wenig als 1000 Pfund (circa 1140 Euro) pro Drohne betragen würde.

    „Die größten Kriegsspiele seit 17 Jahren“ sollen dem Blatt zufolge „die britischen Militärs auf einen Kampf gegen die Nationen vorbereiten, die stärkere Streitkräfte als Großbritannien haben“.

    Als hypothetischer Gegner der britischen Truppen gilt dem Blatt zufolge „nach Analyse der russischen Taktik“ eine aus 150 Menschen bestehende Schwadron. Neben Drohnen werde die britische Armee auch einen 30 Tonnen schweren gepanzerten Schlepper einsetzen. In der Rolle der russischen T-72-Panzer sollen laut britischen Militärs das Aufklärungsfahrzeug Scimitar und der Panzerwagen Spartan auftreten.

    Laut dem Artikel folgen die Militärübungen auf das russische Wiederaufrüstungsprogramm, aufgrund dessen aus britischer Sicht London auf zukünftigen Schlachtfeldern unterlegen sein kann. Der neue „Armata“-Panzer könne beispielweise weiter schießen, als der britische Panzer Challenger 2. Zudem verfüge er über einen aktiven Schutz. Großbritannien besitze jedoch nur die alte Panzertechnik und Artillerie. Des Weiteren sei die Zahl der britischen Soldaten von 102.000 im Jahre 2010 auf knapp 77.000 gesunken.

    Diese Tendenz ist auch bei diesem Manöver zu sehen. Im Jahre 2001 sollen am Manöver viermal mehr Soldaten und Schiffe sowie doppelt so viel Panzertechnik eingesetzt worden sein. Im Rahmen der Übungen „Saif Sareea 2“ gab es demnach 66 Panzer Challenger 22, nun sei deren Zahl nur 18.

    Am Manöver „Saif Sareea 3“ im Oman sollen sich 5500 Soldaten, 200 Panzerwagen, sechs Schiffe der britischen Marine, ein Kampflandungsschiff sowie acht Jagdflugzeuge Typhoon beteiligen. Alle Handlungen sollen bei den Temperaturen bis zu 49 Grad Celsius stattfinden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kampf, Militärs, Drohne, Panzertechnik, Manöver, T-72-Panzer, The Times, Oman, Großbritannien, Russland