04:23 19 Dezember 2018
SNA Radio
    Atomexplosion (Symbolbild)

    Frankreich wegen Atomtests vor Strafgerichtshof in Den Haag

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6871

    Wegen seiner früheren Atomtests im Pazifikraum muss sich Frankreich laut der Zeitung „Le Figaro“ vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verantworten.

    Eine Gruppe Aktivisten wirft Frankreich aufgrund der im Zeitraum zwischen 1966 und 1996 durchgeführten 193 Atomtests in der Region Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor.

    „Das sind wir all den Menschen schuldig, die infolge des Atomkolonialismus gestorben sind“, sagte der polynesische Unabhängigkeitsaktivist Oscar Temaru in New York.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Atomhölle im Pazifischen Paradies – Amerikanisches Atommülllager in FOTOs

    Mit der am 2. Oktober eingereichten Klage sollen laut dem früheren Präsidenten Französisch-Polynesiens alle noch lebenden französischen Präsidenten zur Rechenschaft gezogen werden. Er fügte hinzu, die französischen Atomversuche seien direkte Folge einer Kolonialisierung. Anders als von Frankreich behauptet, habe man die Tests nicht akzeptiert.

    Frankreich hatte zwischen 1966 und 1996 auf dem Mururoa-Atoll und dem Fangataufa-Atoll in Französisch-Polynesien insgesamt 193 Atomwaffentests vorgenommen. Sie gelten als Ursache zahlreicher Krebserkrankungen in der Region.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: USA geben rund 250 bislang geheime Atomtest-Videos frei — VIDEO

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Klage, Atomtests, Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag, Frankreich