07:21 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Hilfskonvoi in SyrienRussische Hilfsgüter. Syrien

    Britischer Generalmajor klagt über russische Informationsstrategie in Syrien

    © Sputnik / Morad Saeed © Sputnik / Maksim Blinow
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1612142

    Aus der Sicht des britischen Generalmajors Felix Gedney ist Russland der US-geführten Koalition im „Informationskrieg” in Syrien und im Irak weit überlegen. Das schreibt das Online-Magazin „Defense One“.

    Der Westen müsse sich dem russischen Einfluss im Informationsraum widersetzen, sagte Gedney. Er fügte hinzu: „Die Russen tun das wirklich gut. Besser als wir. Wir haben eine ausgeklügelte und sorgfältig vorbereitete Kampagne gesehen, deren Ziel es war, die Aktionen der Koalition in Misskredit zu bringen. Und ich würde wetten, wir haben es (…) nicht begriffen, dass man uns übertrumpft hat“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Sana zeigt Video von „inszeniertem C-Waffen-Angriff in Idlib“ — und löscht es wieder

    Als Beispiel für „Fehlinformationen” nannte Gedney Fotos russischer Soldaten in Syrien, auf denen zu sehen ist, wie sie humanitäre Hilfe für Menschen in Not verteilen. Er betonte, diese Aufnahmen seien reine Inszenierungen, ohne einen konkreten Beweis für seine Behauptung zu liefern.

    Russland bemüht sich seit Beginn der Syrien-Operation um Transparenz in Informationsfragen. Nach der Eröffnung des Fluchtkorridors im syrischen Ost-Ghuta wurde die Evakuierung der Zivilisten mehrere Tage vom russischen Verteidigungsministerium live übertragen. Darüber hinaus wurde im Jahr 2015 ein Video eines Angriffs auf Terroristen-Ziele veröffentlicht.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: US-Senator wirft britischem MI6 Inszenierung von Giftgasangriff in Syrien vor

    Westliche Medien benutzten diese Aufnahmen als Materialien für Informationseinwürfe. So wurde beispielsweise eine Aktion der russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte (WKS) beim TV-Sender PBS als eine von der US-Luftwaffe ausgeführte Operation gefälscht dargestellt.

    Dazu kommen noch zahlreiche Berichte über die Aktivitäten der umstrittenen „Weißhelme”. Die humanitäre Organisation, wie sie sich positioniert, steht unter Verdacht, Kontakt zu Terroristen zu halten. Im Netz kursieren Videos von inszenierten C-Waffen-Attacken und Aufnahmen, die zeigen, wie die speziell ausgebildete „Opfer” instruiert werden, wie sie sich vor der Kamera verhalten sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Informationskrieg, Weißhelme, Verteidigungsministerium Russlands, Großbritannien, Syrien, Russland