23:19 16 Oktober 2018
SNA Radio
    bemannte Sojus-Kapsel nach der Panne

    Nach Sojus-Panne: „Russische Technik rettete Kosmonauten automatisch das Leben“

    © Sputnik / Pressedienst des Zentralmilitärbezirkus
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    281307

    Nach dem missglückten Start einer Sojus-Rakete vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan ist es „der russischen Automatik-Technik zu verdanken, dass beide Kosmonauten überlebt haben“. Das sagt Gerhard Kowalski, Weltraum-Experte und Raumfahrt-Journalist aus Berlin. Im Sputnik-Interview erklärt er Hintergründe des Fehlstarts.

    „Es hat offenbar Probleme mit dem Triebwerk gegeben bei der Abtrennung der zweiten Raketenstufe“, erklärte Raumfahrt-Experte Gerhard Kowalski gegenüber Sputnik am Donnerstagnachmittag. „Dieser Fehler aktivierte die Automatik der Rakete. Diese Automatik wiederum brachte die Landekapsel außer Gefahr. Hätte diese Technik nicht so gut funktioniert, würden die beiden Kosmonauten jetzt nicht mehr am Leben sein.“ Das sei ein gutes Beispiel für funktionierende russische Weltraum-Technik. Das russische Raumschiff sollte zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Beispiellos“: Raumforschungsexperte zu Sojus-Panne

    Triebwerkspanne von Sojus MS-10
    © Sputnik / Alexej Filippow
    „Die russische Raumfahrt hat einen schweren Rückschlag erlitten“, schrieb der Berliner Raumfahrt-Journalist zuvor am Donnerstagmittag auf seiner Internet-Seite. „Der Start des Raumschiffes Sojus MS-10 mit dem Russen Alexej Owtschinin und dem Amerikaner Nick Hague an Bord ist am Donnerstag fehlgeschlagen.“ Die Besatzung habe überlebt und Kontakt zu Bergungsmannschaften aufgenommen. Das von Kowalski genannte „System zur Notfallrettung“ (SAS) habe funktioniert: „Es sorgt dafür, dass die Landekapsel des Havaristen aus der Gefahrenzone katapultiert wird und ballistisch landet.“ Eine Kommission zur Untersuchung der Havarie habe bereits die Arbeit aufgenommen.

    Kann Kommission Rätsel lösen?

    Roskosmos-Kosmonaut Alexej Owtschinin (l.) und Nasa-Astronaut Nick Hague (r.)
    © Sputnik / Pressedienst des Zentralmilitärbezikres
    Dmitri Rogosin, Chef der russischen Raumfahrtagentur „Roskosmos“, berichtete, bereits kurz nach dem Unglück sei eine Ermittlungskommission zur Untersuchung der Havarie-Ursachen gebildet worden.

    „Um die Unfallursache bei der Trägerrakete Sojus-FG festzustellen, wurde auf meine Entscheidung hin eine staatliche Kommission gebildet. Sie hat bereits ihre Arbeit aufgenommen, und es wird eine telemetrische Untersuchung durchgeführt.“

    Unglück mit Folgen für ISS-Programm

    „Die Folgen des verhängnisvollen Fehlstarts sind noch nicht abzusehen“, schreibt Raumfahrt-Experte Kowalski auf seiner Homepage. „Auf jeden Fall werden die bemannten Starts zur Internationalen Raumstation ISS erst einmal für längere Zeit unterbrochen,  bis die Ursache geklärt und abgestellt ist. Damit gerät allerdings das ISS-Programm arg durcheinander. Die derzeitige dreiköpfige Besatzung mit dem deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst, dem Russen Sergej Prokopjew und der Amerikanerin Serena Aunon-Chancellor wird lange Zeit allein in der Station arbeiten müssen. Ihre Versorgung ist aber gesichert.“

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Gerst ist der richtige Mann für diesen Flug“ – Raumfahrtexperte Kowalski EXKLUSIV

    Am Donnerstag kam es kurz nach dem Start einer Sojus-MS-10-Rakete am Kosmodrom Baikonur zu einer Panne in der zweiten Raketenstufe. Der Roskosmos-Kosmonaut Alexej Owetschkin und der Nasa-Astronaut Nick Hague sollten mit dem Weltraumflug zur Expedition 57 auf die ISS transportiert werden.

    Wie bei der Fernsehübertragung im russischen TV zu sehen war,  verlief der Start bis zur Abtrennung der ersten Raketenstufe normal. Was dann passierte, ist bislang unklar. Ein TV-Sender sprach von einer ballistischen Landung der Kapsel „irgendwo in Kasachstan“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sojus-Kapsel, Panne, Start, Internationale Weltraumstation ISS, Russland