19:10 20 November 2018
SNA Radio
    Russische Kosmonauten im Weltall (Archivbild)

    Was ISS-Kosmonauten am meisten fürchten

    © Sputnik / Roskosmos
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8543

    Die Kosmonauten und Astronauten fürchten laut dem russischen Kosmonauten, Sergej Prokopjew, am meisten, dass der geplante Orbit-Flug nicht stattfinden könnte. Dies teilte Prokopjew während einer Fernsehbrücke mit der Moskauer Staatlichen Universität (MGU) von Bord der Internationalen Raumstation (ISS) mit.

    Die Fernsehbrücke ist mit Unterstützung der Internationalen Nachrichtenagentur „Rossiya Segodnya“ und Sputnik veranstaltet worden.

    „Was die Kosmonauten und Astronauten fürchten – ist, dass der Start misslingt“, sagte der Kosmonaut.

    „Sie machen sich Gedanken darüber, dass alles ordentlich verläuft“, ergänzte er.

    Am 11. Oktober passierte der erste Fehlstart in der Geschichte der bemannten Raumfahrt Russlands. Die Trägerrakete Sojus-FG konnte das bemannte Raumschiff „Sojus MS-10“ mit einer neuen ISS-Besatzung an Bord nicht in den Orbit bringen, doch den Kosmonauten gelang es, in ihrer Rettungskapsel auf der Erde notzulanden. Weder der Russe Alexej Owtschinin noch der Amerikaner Nick Hague seien dabei zu Schaden gekommen.

    Ort der Notlandung vom Sojus-Raumschiff in Kasachstan
    © Sputnik / Pressedienst des Militärbezirks Zentrum
    Die Panne passierte wahrscheinlich deswegen, weil sich einer der vier Blöcke der ersten Stufe der Trägerrakete nicht abgetrennt hatte, wonach der zentrale Block ausgefallen war. Schuld daran könnte laut den Quellen von RIA Novosti der Ausfall einer Pyropatrone des Stufentrennungssystems sein. Bezüglich der Situation ermittelt eine Sonderkommission der russischen Weltraumbehörde Roskosmos. Solange die Ursachen der Notlandung nicht geklärt werden, sind alle bemannten Starts zur ISS vorübergehend eingestellt, die aktuell nur vom Kosmodrom Baikonur und nur mit russischen „Sojus“-Trägerraketen durchgeführt werden. Der Vize-Premier Juri Borissow brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die NASA „auf diese Situation mit Verständnis reagieren wird“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Technologischer Durchbruch“: Russland plant wiederverwendbare Rakete für Raumfahrt
    Russische Raumfahrt-Fans wollen Absturzstelle sowjetischer Mars-Sonde entdeckt haben
    Erster Kosmonaut aus VAE wird mit Roskosmos zur ISS fliegen
    VIDEO ISS-Crew tritt Heimflug an: Sojus koppelt ab
    Tags:
    Stufentrennungssystem, Notlandung, fürchten, Angst, Roskosmos, Internationale Raumfahrtstation (ISS), NASA, Kosmodrom Bajkonur, Rossija Segodnja, Sputnik, Moskauer Staatliche Universität (MGU), Juri Borissow, Nick Hague, Alexej Owtschinin, Sergej Prokopjew, Weltall, USA, Russland