19:11 06 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11223
    Abonnieren

    Das Landgericht Neubrandenburg hat einen abgelehnten Asylbewerber aus der Türkei verurteilt. Das berichtet der Nordkurier. Der 29-Jährige soll demnach im Mai dieses Jahres mit einem Dönermesser zwei Menschen lebensgefährlich verletzt haben.

    Das Motiv des abgelehnten Asylbewerbers ist nach Angaben des Blattes Eifersucht. Die Richter am Landgericht Neubrandenburg sind demnach überzeugt: Der 29-Jährige hat am 18. Mai in Neubrandenburg mit einem zuvor aus einem benachbarten Dönerimbiss gestohlenen Messer seine Ex-Freundin, eine 38 Jahre alte Neubrandenburgerin, und einen Bekannten, einen 31-jährigen Deutschtürken, lebensgefährlich verletzt.

    Nur dank einer schnellen Notoperation überlebte die Frau, schreibt der Nordkurier weiter. Die Frau war als Zeugin vor Gericht aufgetreten. Sie war unter anderem zu ihrer Beziehung zu dem Angeklagten befragt worden. Sein Motiv war demnach Eifersucht. Vor Gericht soll ein Zuschauer an einem vorigen Prozesstag mit Blutrache gedroht haben. Der Täter muss jetzt neun Jahre ins Gefängnis.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Covidioten“ und „Söder-Festspiele“: ARD-Talk riskiert keine alternative Meinung
    Deutsche Umwelthilfe will Nord Stream 2 vor Gericht stoppen
    „Kriminelle Ausländer abschieben! Auch in Kriegsgebiete!“ Michael Kuhr knallhart
    Provinz Idlib: Russland und Türkei schlagen einen Keil in die Terrorgruppen
    Tags:
    Dönermesser, Messer, Döner, Asylantrag, Deutschtürken, Eifersucht, Mordversuch, Mord, Neubrandenburg