08:48 18 November 2018
SNA Radio
    Bank card

    Ihre Passwörter im Visier: Neuer Banken-Virus entdeckt

    © Fotolia / Denys Prykhodov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7965

    Fachleute des internationalen Unternehmens ESET warnen vor dem Banken-Trojaner DanaBot, der Nutzer aus Europa attackiert. Dies geht aus einer entsprechenden Pressemitteilung hervor, die der Redaktion des russischen Nachrichtenportals Lenta.ru vorliegt.

    Demnach wurde dieser Trojaner erstmals Anfang 2018 entdeckt. Er sei in Delphi erstellt und zunächst für Attacken auf australische Nutzer eingesetzt worden. Später soll seine Aktivität in Polen und dann in Italien, Deutschland, Österreich sowie in der Ukraine fixiert worden sein.

    Bei ihren Attacken setzen die Angreifer laut den Angaben auf E-Mails mit scheinbarem Rechnungsanhang verschiedener Firmen und Services. Darin befänden sich mit dem Virus infizierte Dokumente. Nach Öffnen der Datei könnten die Hacker aus der Ferne auf die Computer zugreifen. Nach der Installation infizierter Elemente würden Passwörter von sozialen Netzwerken sowie Messenger- und Banking-Apps gesammelt.

    Die Spezialisten sind der Auffassung, dass die Verbrecher ständig den Schadcode modernisieren und diesen in den europäischen Ländern testen würden. Die neuen Funktionen von DanaBot würden die Möglichkeit bieten, einen Tor-Browser zu installieren. Darüber könnten die Angreifer einen geheimen Verbindungskanal zu einem Opfer schaffen und Proxy für den Zugang zu.onion-Seiten installieren.

    Zuvor war berichtet worden, dass Programmierer des US-amerikanischen Telekommunikationsunternehmens Cisco einen neuen Trojaner-Virus entdeckt hätten, der persönliche Daten von Benutzern des Android-Betriebssystems stehlen könne.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Passwörter, Computer, Trojaner, Hacker, Geld, Ukraine, Österreich, Deutschland, Italien, Polen, Australien, Europa