13:09 15 November 2018
SNA Radio
    Bier (Symbolbild)

    Klimawandel: Bier könnte bis zu 600 Prozent teurer werden

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Bolle Selke
    232052

    Durch die Zunahme der globalen Temperatur kommt es zu einem deutlichen Rückgang der Gerste-Ernten. Forscher prognostizieren daher einen starken Preisanstieg bei Bier. Das gerstenhaltige Getränk ist nach Wasser die weltweit meistkonsumierte Flüssigkeit.

    In der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Nature Plants“ schreiben Forscher, dass es durch kommende Hitze- und Dürreperioden zu einem deutlichen Rückgang der Gerste-Ernten kommen wird. Laut der aktuellen Studie werde Bier deshalb zum Teil deutlich teurer.

    15 Prozent weniger Gerste

    Basis der Berechnungen sind die vier sogenannten RCP-Szenarien des Weltklimarates, die verschiedene mögliche Entwicklungen des Weltklimas bis 2099 prognostizieren. Demzufolge würde die weltweite Gerste-Produktion im Durchschnitt um 15 Prozent fallen.

    Dieser Ernterückgang werde sich jedoch überproportional auf das verfügbare Angebot für die Produktion solcher „Luxus-Lebensmittel“ wie Bier auswirken, so die Forscher.

    Die Folge: Global gesehen werde sich der Bierpreis verdoppeln. Regional werden die Preise aber sehr stark variieren. In manchen Weltregionen könnten sie sogar über 600 Prozent steigen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Teure Flasche: Brauer planen höhere Preise für Bier – Dose und Fass nicht betroffen

    Mitteleuropa trinkt am meisten Bier

    Die Höhe der Preissteigerung hängt einerseits davon ab, wie hoch die einzelnen Regionen von der Gerste-Knappheit betroffen sind, andererseits vom aktuellen Ausgangspreis. In Ländern, in denen Bier bereits viel kostet, wird die Preissteigerung weniger stark ausfallen, als dort, wo das Getränk bereits günstig angeboten wird. Bier ist in Deutschland für vergleichsweise wenig Geld erhältlich.

    Nirgendwo wird mehr Bier pro Kopf getrunken als in Mitteleuropa: Spitzenreiter sind Iren und Tschechen, gefolgt von Österreichern, Esten, Deutschen, Polen und Belgiern.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Politische „Heißzeit“: Weltuntergang oder Panikmache?

    Fast 200 Prozent teurer im Durschnitt

    Wie sich die Bier-Situation entwickeln könnte, berechnen die Autoren am Beispiel von Irland. Im Durchschnitt der vier Klimamodelle werde dort der Bierpreis um 193 Prozent steigen: Bestenfalls 43 Prozent, schlechtestenfalls bis zu 338 Prozent.

    Bier lässt sich zwar prinzipiell aus fast jeder Getreideart brauen, bis hin zu Mais und Reis. In Deutschland mit seinem Reinheitsgebot von 1516 ist die Akzeptanz solcher Gerste-freien Biere allerdings gering.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Preis, Landwirtschaft, globale Erderwärmung, Klimawandel, Bier, Deutschland, Europa