08:30 21 November 2018
SNA Radio
    Rudolf Heß, Adolf Hitler und Werner von Blomberg am 7. Dezember, 1933

    Sadomasochist mit homosexueller Ader: CIA gibt Bericht über Hitler frei

    © AP Photo / ASSOCIATED PRESS
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3839189

    Ein Bericht über Adolf Hitlers Persönlichkeit aus Zeiten des Zweiten Weltkrieges gewährt tiefe Einblicke in den Charakter, die Psyche und persönlichen Vorlieben, darunter sexuelle Neigungen, des Diktators. Der Text des freigegebenen Dokuments wurde auf der Webseite des US-Geheimdienstes CIA veröffentlicht.

    Der 68-seitige Bericht wurde 1943 vom Anthropologen Henry Field für den US-Nachrichtendienst OSS (Office of Strategic Services, Vorgänger der CIA) erstellt. Das Dokument basiert auf Informationen von Ernst Sedgwick Hanfstaengl, der in den 20er und 30er Jahren eng mit Hitler befreundet war und später in die USA emigrierte.

    Andere Sputnik-Artikel: Von der Aufteilung Europas bis zur Atombombe – CIA legt geheime Dokumente offen>>>

    Der Autor erwähnt die enge Beziehung zwischen Hitler und seinem künftigen Privatsekretär und Stellvertreter Rudolf Heß. Er vermutet, dass es zwischen ihnen in Landsberg (wo die beiden ihre Strafen nach dem gescheiterten Bürgerbräu-Putsch verbüßt hatten) zu etwas „an der Grenze des Sexuellen“ gekommen sein könnte.

    Dafür spreche dem Berichtsverfasser zufolge die Tatsache, dass der Spitzname von Heß unter den homosexuellen NSDAP-Mitgliedern „Fräulein Anna“ gewesen sei und er oft in Frauenkleidern Bällen beigewohnt habe.

    Andere Sputnik-Artikel: Plüsch-Nazi: Gestrickte Hitler-Puppe zum Verkauf in Lwiw angeboten – FOTO>>>

    „Es war dann, nach der Ermordung Röhms (SA-Leiter, der 1934 während der Nacht der langen Messer getötet wurde – Anm. d. Red.), dass ich gelegentlich kleine Informationen zu bekommen begann, die mich dazu zwangen, Hitler als einen sadomasochistischen Typ mit einer möglichen homosexuellen Ader zu betrachten“, heißt es im Bericht.

    1937 soll Carl Jung Hitlers Handschrift gesehen haben und, wie der Autor schreibt, sie mit den Worten „Hinter dieser Schrift ist nichts als ein großes Weib“ kommentiert haben.

    Zudem analysiert der Bericht Hitlers Benehmen gegenüber Frauen (darunter seine Gewohnheit, mit einer Peitsche zu gestikulieren) und seine Zeit in Wien Anfang des 20. Jahrhunderts, wo er in dem „Männerheim Brigittenau“ gewohnt haben soll. Das Männerheim hatte laut Hanfstaengl den Ruf eines Orts, „wo ältere Männer nach Jungen suchten“.

    „Sein Sexualleben hat zwei Seiten, genauso wie seine politischen Ansichten. Er ist homosexuell und heterosexuell, ein Sozialist und ein eifriger Nazi, ein Mann und eine Frau“, fasst der Autor zusammen.

    Der Bericht gibt weitere Details über Hitlers Präferenzen in allen Lebensbereichen preis und zeichnet ein ausführliches psychologisches Porträt des „Führers“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rechner für Hitler: Erfinder des ersten Computers der Welt, den niemand kennt
    Polnische „Hitler-Socken“ verärgern Auschwitz-Museum – FOTOs
    Unschuldige Hitler-Soldaten? Kreml nimmt Teenager nach Bundestag-Patzer in Schutz
    Tags:
    Psyche, Porträt, Bericht, Sexualität, Bürgerbräu-Putsch, Putschversuch, Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP), CIA, Carl Jung, Ernst "Putzi" Hanfstaengl, Ernst Röhm, Rudolf Heß, Adolf Hitler, Landsberg, Drittes Reich, Wien, Deutschland, USA