09:31 18 November 2018
SNA Radio
    Löwe (Symbolbild)

    Verstörendes Video: Nur zwei Stunden altes Giraffenbaby von Löwen gefressen

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    17731

    Das Leben kann eine schöne Sache sein, es kann aber auch ein Hundedreck sein. Und schrecklich ungerecht, wie ein Video zeigt.

    Irgendwo liegt in einem heißen Bad ein 105-Jähriger, nippt am Glas mit Sprudelgetränk und macht sich Gedanken über ein langes Freizeitleben. An einem anderen Ort fressen zwei große Löwen ein Giraffenbaby, das es in den wenigen Stunden seines Lebens nicht einmal geschafft hatte, die Welt zu verstehen…

    Claire Radloff aus Ost-London hat zusammen mit dem Ranger Kevin Buys einen brutal kurzen Lebenskreislauf gefilmt. Dies passierte bei einer Safari in Shamwari Private Game Reserve, in Südafrika.

    Das Geschehnis wurde am 12. Oktober gefilmt und zeigt, wie sich ein schwächliches Neugeborene bemüht, auf die Beine zu kommen, dabei schwankt und taumelt und  wieder fällt. Seine Mutter steht abseits. In wenigen Stunden meisterte es endlich die Aufgabe, stand auf und machte seine ersten Schritte.

    Allerdings entdeckte ein großer Löwe die ungeschützte Giraffe und, wie aus dem Video hervorgeht, verfolgte sein Opfer auf eine typisch einschüchternde Weise. Er wählte den Augenblick, machte einen schnellen Sprung und stieß seine Fänge in das Baby hinein, indem es sich höchstwahrscheinlich die leichteste Beute in seinem Leben holte. Dann erschien eine Löwin aus dem Busch, um sich der Mahlzeit anzuschließen.

    Claire sagte, dass das Leben des Giraffenbabys etwa zwei Stunden und zwanzig Minuten gedauert habe.

    Sie fügte hinzu: „Ich habe früher nie etwas Ähnliches empfunden.“

    „Das war eine unwahrscheinlich einmalige und erregende Schau, die davon zeugt, dass sich der Lebenskreis im Bruchteil einer Sekunde entfaltet.“

    Kelvin und ich, wir hatten beschlossen, anzuhalten, um zu verstehen, wieviel Zeit das Baby brauchen würde, um seine ersten Schritte zu machen, weil wir mit ihm mitfieberten.

    „Die ganze Beobachtung von der Geburt bis zum Tod dauerte etwa zwei Stunden und zwanzig Minuten.”

    So ein Mist.

    Wo war denn die Mutter?

    Wenn ein Baby unbeobachtet gelassen wird, und es gerät im Zoo in ein Löwengehege, ja dann entsteht die erste Frage – „wo waren die Eltern?“.

    Die Mutter des Giraffen, von der hier die Rede ist, war binnen der zwei Stunden nach der Geburt ihres Babys nirgendwo zu sehen. Wortwörtlich hatte sie ihr Baby den Löwen überlassen. Zum Glück für die Mutter existiert in der wilden Natur nicht so ein Begriff wie nationale Sicherheit oder strafbare Nachlässigkeit, hier wirkt das Gesetz des Dschungels und der afrikanischen Steppen.

    „Nach allgemeiner Erkenntnis müssen die Eltern in der Tierwelt nicht sofort ihre Neugeborenen vor den Löwen schützen, allerdings meine ich, und wir alle denken wohl so, dass wir uns zum Schutz unseres Babys opfern würden“, so Claire.

    Die Giraffen-Mutter aber wird nun bis ans Ende ihrer Tage mit der Schuld, feige gewesen zu sein, leben müssen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Tierischer Spielverderber: Nashorn stört Löwen beim Sex – VIDEO
    Löwen Safari: Leichtsinniger Tourist verliert beinahe seine Hand – VIDEO
    Lebensmüder dringt in Löwen-Gehege ein und wird entdeckt – VIDEO
    Kenia: Mutige Elefantenmutter vertreibt Löwen – VIDEO
    Tags:
    strafbare Nachlässigkeit, Giraffenbaby, Beute, Leben, Kevin Buys, Claire Radloff, afrikanische Steppen, Dschungel, Ost-London, Südafrika