SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2590
    Abonnieren

    Die Wiedereröffnung des Museums in Damaskus zeugt laut dem syrischen Kulturminister Mohammed al-Ahmed von der Wiedergeburt des Kulturlebens der syrischen Hauptstadt. Dies meldet die nationale Nachrichtenagentur Sana.

    „Dies ist ein Zeugnis dessen, dass die Wahrheit im Krieg aufseiten des syrischen Volkes war, das den Sieg in diesem Krieg errungen hat“, sagte der Minister.

    Friedliches Leben in Damaskus
    © REUTERS / Marko Djurica
    Es wird ferner betont, dass nach den Restaurierungsarbeiten ein Teil der Museumssäle für Besucher geöffnet wurde.

    Zuvor war berichtet worden, dass die Veranstalter der in Damaskus eröffneten Ausstellung „Zurückgebrachte Schätze Syriens“ die Artefakten auch in Moskau zu zeigen planen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Genozid“ in Rakka: Damaskus stellt US-Koalition an den Pranger
    Militär-Gerichte aus Damaskus: S-300 und Kalaschnikow auf der Speisekarte – FOTOs
    Damaskus: Mehr als Drittel israelischer Raketen bei Angriff im September abgeschossen
    Damaskus nennt Bedingung für Militäreinsatz östlich von Euphrat
    Tags:
    Wiedergeburt, Artefakten, Wiedereröffnung, syrische Nachrichtenagentur SANA, Nationalmuseum Damaskus, Mohammed al-Ahmed, Moskau, Damaskus, Syrien