02:13 05 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    882
    Abonnieren

    In der russischen Teilrepublik Tatarstan ist eine konspirierte Terrorzelle aufgedeckt worden, die mit der Terrormiliz IS* („Islamischer Staat“; auch Daesh) koordiniert war. Dies verlautet aus einer offiziellen Mitteilung des russischen Geheimdienstes FSB.

    Im Rahmen eines Einsatzes des FSB und der russischen Nationalgarde wurde demnach die Tätigkeit einer konspirierten Terrorzelle unterbunden, die aus dem Ausland von Chefs der Terrormiliz IS koordiniert wurde.

    In Nabereschnyje Tschelny wurde ein Teilnehmer der Gruppe auf frischer Tat ertappt. Zugleich sollen weitere sechs Mitglieder sowie elf unter Einfluss geratene Bürger festgenommen worden sein. Bei Durchsuchungen von 18 Adressen seien Schusswaffen, Munition, extremistische Literatur sowie mit dem IS verbundene Attribute beschlagnahmt worden.

    „Die Gruppenmitglieder haben geplant, eine Reihe von Resonanzaktionen auf dem Territorium Russlands durchzuführen und sich den Kämpfern in Syrien anzuschließen. Dafür warben sie Anhänger aus dem Kreis der radikalen Jugend an und kauften Terrormittel an“, heißt es in der Mitteilung.

    Chef der dschihadistischen Gemeinschaft war demnach ein Einwohner von Nabereschnyje Tschelny, der zuvor wegen IS-Propaganda verurteilt wurde.

    *Eine in Russland verbotene Terrororganisation.

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Tags:
    Terrorzelle, Ausland, FSB, Nationalgarde (Russland), Terrormiliz Daesh, Tatarstan, Russland