22:47 17 November 2018
SNA Radio
    Obdachlose, Deutschland (Archiv)

    Tragische Todesopfer: Kältetod auf der Straße – „Bundesregierung tut nichts“

    © AFP 2018 / Jan-Philipp Strobel / DPA
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    337125

    Noch am Donnerstag warnten Wohlfahrts- und Sozialverbände in Berlin davor, dass allein in der Hauptstadt „bis zu 10.000 Menschen“ der Kältetod droht. Nun gab die „Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe“ (BAGW) bekannt: Deutschlandweit sind in diesem Winter bereits drei wohnungslose Menschen auf der Straße verstorben.

    „Bereits vor Wintereinbruch sind mindestens drei wohnungslose Menschen bei niedrigen Temperaturen auf der Straße verstorben“, heißt es in einer am Freitag veröffentlichen Pressemitteilung der „Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe“ (BAGW), die der Redaktion vorliegt.

    Die BAWG ist der deutsche Dachverband für Hilfen in Wohnungsnotfällen. Die Organisation fordere nun ein „flächendeckendes Netz der Kältehilfe“, die zudem zeitlich früher, also noch vor Oktober, starten solle.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Millionenfache Armut: „Schattenbericht“ bringt Schicksale ans Licht

    Tragische Fälle in Hamburg, Köln und Düsseldorf

    Ende Oktober erfror eine 43-jährige Frau aus Polen auf einer Parkbank in Hamburg. „Die stark unterkühlte Wohnungslose verstarb kurze Zeit später in der Uniklinik“, geht aus der BAWG-Mitteilung hervor. Am gleichen Tag verstarb ein 45-jähriger Düsseldorfer ohne festen Wohnsitz vor dem dortigen Hauptbahnhof. Die Polizei ermittle.

    „Ein drittes, noch nicht näher benanntes Opfer wird vor dem Bürgerzentrum von Köln-Ehrenfeld unter einer Parkbank entdeckt. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.“

    „Skandal: Bundespolitik kümmert sich nicht um Obdachlose“

    Erst am Donnerstag luden die Wohlfahrtsverbände „Caritas“ und „Diakonisches Werk“ im „Warmen Otto“, einer Berliner Einrichtung für Wohnungs- und Obdachlose, zu einer Pressekonferenz ein. Dort wurde das Berliner Konzept der Kältehilfe besprochen. Sputnik war vor Ort.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Armut verletzt Menschenrechte von Millionen in Deutschland – Bericht für UN

    „Es ist ein Skandal“, sagte dort Caritas-Direktorin Ulrike Kostka. „Allein in Berlin drohen bis zu 10.000 wohnungslose Menschen zu erfrieren – und wir wissen nicht, wie es mit der GroKo (Großen Koalition) weitergeht. Wir können jetzt nicht einfach darauf warten, bis sie sich in der CDU darauf geeinigt haben, wer die CDU leitet und wer auf Dauer Bundeskanzlerin ist.“

    Laut der „BAGW“ gibt es derzeit etwa 1,2 Millionen Wohnungslose bundesweit. Eine absolut dramatische Zunahme. Medienberichten zufolge lebten im Jahr 2016 etwa 420.000 Menschen ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Krotska betonte im Sputnik-Interview, es würden bundesweit mindestens 1,9 Millionen Sozialwohnungen fehlen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Wohnungsnot, Kältetod, Statistik, Obdachlose, Deutschland