21:29 18 November 2018
SNA Radio
    Sicherheitskräfte von Kosovo (Archiv)

    Von Flugabwehr bis hin zu Schutz vor Chemiewaffen: So soll Kosovo-Armee aussehen

    © AP Photo /
    Panorama
    Zum Kurzlink
    382181

    Der stellvertretende Minister der selbsterklärten Republik Kosovo für Sicherheitskräfte Agim Ceku hat aufgeklärt, wie die zu schaffende Armee des Kosovo aussehen soll.

    Am vergangenen Dienstag hatte der serbische Präsident Alexandar Vucic gegenüber Sputnik mitgeteilt, dass die Behöden des Kosovo die Schaffung einer eigenen Armee am 28. November verkünden werden, an dem der Tag der albanischen Flagge begangen wird. Mitte Oktober hatten die Abgeordneten des Parlaments des Kosovo für die Umwandlung der Sicherheitskräfte des Kosovo in vollwertige Streitkräfte gestimmt.

    „Wir haben Infanteriewaffen, die modernsten, die es zurzeit in den westlichen Armeen gibt. Wir werden auch über Artillerie, Flugabwehr, Panzerschutz sowie Schutz vor Chemiewaffen und biologische Waffen verfügen", zitiert das Nachrichtenportal Kossev den Vizeminister.

    „Das sind Selbstverteidigungskräfte, sie sind für die Verteidigung des Gebietes und der Bevölkerung des Kosovo bestimmt", sagte Ceku.
    Die Armee des Kosovo soll aus 5.000 Militärs und 3.000 Reservisten bestehen. Bisher wurden die Kämpfer der Sicherheitskräfte des Kosovo mit Feuerwaffen, Granatwerfern, Geländewagen Land Rover Defender und Hummer sowie türkischen Militärfahrzeugen Otokar Cobra ausgestattet.

    Laut den vom Parlament in Pristina verabschiedeten Gesetz soll die zukünftige Armee des Kosovo zusätzlich bewaffnet, ausgerüstet und ausgebildet werden. Dafür wird der Haushalt des Kosovo 300 Millionen Euro im Laufe von drei Jahren bereitstellen. Außerdem solle eine Hubschraubereinheit geschaffen werden.
    Belgrad tritt gegen die Schaffung einer vollwertigen Armee im Kosovo auf, die nach seiner Ansicht gegen die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates verstößt.

    1999 hatte sich das Nordatlantische Bündnis in die bewaffnete Konfrontation der albanischen Separatisten von der paramilitärischen „Befreiungsarmee des Kosovo" einerseits und der jugoslawischen Armee und Polizei andererseits eingemischt und Bombenangriffe auf Jugoslawien unternommen, das damals aus Serbien und Montenegro bestanden hatte. Im März 2004 kam es zu Ausschreitungen der Albaner des Kosovo gegen die serbische Bevölkerung, die zur massenhaften Aussiedlung der Serben aus Kosovo und zur Vernichtung zahlreicher historisch und kulturell wertvoller Gebäude führten.

    Am 17. Februar 2009 hatten die albanischen Behörden des Kosovo einseitig die Unabhängigkeit von Serbien erklärt. Die selbsterklärte Republik Kosovo wird von Serbien, Russland, China, Spanien, Israel dem Iran und einer Reihe anderer Staaten nicht anerkannt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Waffen, Armee, Sicherheitskräfte des Kosovo FSK, Agim Ceku, Kosovo