18:32 20 November 2018
SNA Radio
    Twitter (Symbolbild)

    Vom „Black Rock Grufti“ bis „Haamit“ – das Bundestagsgezwitscher der Woche

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ilona Pfeffer
    2111

    Der bevorstehende Wechsel an der CDU-Spitze war das zentrale Thema in den Twitter-Debatten der Abgeordneten. Was sie dazu zu sagen hatten und welche Fragen sie sonst noch in dieser Woche beschäftigt haben, lesen Sie in unserem Twitter-Gewitter.

    Die montägliche Monotonie wurde schon am Morgen durch eine Meldung vertrieben, die Deutschland und unsere Abgeordneten aufgewühlt hat: Angela Merkel gibt den CDU-Vorsitz auf!

    Eine kluge Entscheidung einer klugen Frau, findet Merkels Parteikollege Olav Gutting. Warum das seiner Meinung nach so ist, lässt er hingegen offen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Waffenexporte, Hundeleben und kalte Füße vor Hessenwahl – Twitter-Gewitter

    Grünen-Politiker Sven Lehmann hatte offensichtlich einen anderen Rücktritt auf dem Zettel:

    „Die Diadochenkriege haben begonnen“ prophezeit FDP-Abgeordneter Christian Jung. Unter der bedeutungsschwangeren Ansage steckt die simple Einsicht, dass bei den Christdemokraten nach dem Rückzug Merkels von der Parteispitze ein Machtkampf um ihr Erbe ausbrechen könnte. Bei wie vielen Followern von Herrn Jung diese Prophezeiung tatsächlich ankommen wird, ist eine Frage für sich.

    Am Dienstag steht der heißeste Kandidat für den Posten an der CDU-Spitze fest: Friedrich Merz  — oder wie Linken-Politiker Fabio De Masi ihn nennt – der „Black Rock Grufti“.

    Grünen-Abgeordneter Danyal Bayaz gibt der Konkurrenz den Vorzug, vermisst aber Ambitionen in Sachen Klimaschutz und will ernstgenommen werden.

    Seine Parteikollegin Ekin Deligöz zeigt uns derweil ihr CSU-Testosteron-Sammelalbum:

    Die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch drückt am Mittwoch ihre Präferenzen in der Kandidatenfrage in Hashtags aus.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Vom falschen Söder zum echten Hutbürger – Abgeordneten-Gezwitscher, Folge 5

    Die SPD hingegen nutzt den Tag, um sich selbst für die Musterfeststellungsklage zu beglückwünschen.

    Beistand gibt es, wenn auch mit Einschränkung, von Renate Künast.

    Die Grünen-Politikerin amüsiert sich am Donnerstag über die poetische Ader von Zeit Online:

    Derweil erzählt CDU-Abgeordneter Uwe Schummer Gymnasiasten etwas von Demokratie, Cannabis und Verkehr. Interessante Kombination!

    Der Rest der Abgeordneten scheint am Donnerstag nur ein Thema zu kennen: Österreichs Rückzug aus dem UN-Migrationspakt. Billige rechtspopulistische Ablenkungspolitik, sagt Sozialdemokrat Frank Schwabe.

    Applaus gibt es für unsere Nachbarn von Seiten der AfD.

    Sebastian Kurz beweise mit dieser Entscheidung, dass er für die EU-Ratspräsidentschaft erschreckend ungeeignet sei, findet FDP-Politikerin Gyde Jensen.

    Am Freitag erklärt Marco Wanderwitz (CDU) die Eigenheiten seiner „Haamit“.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Antifa-Verschwörung und #KatzengegenHass: Politisches Twittergewitter, Folge 4

    SPD-Abgeordneter Timon Gremmels läutet den “Movember” ein.

    Und AfD-Politiker Sebastian Münzenmaier freut sich in Namibia über ein Kompliment zu seiner Krawatte. Moment mal, haben wir die nicht schon irgendwo gesehen..?

    In diesem Sinne, schönes Wochenende!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Einschränkung, Klimaschutz, Ambitionen, Konkurrenz, Migranten, Die Grünen, UN, CDU, CSU, SPD, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Die LINKE-Partei, EU, Beatrix von Storch, Angela Merkel, Deutschland