09:33 17 November 2018
SNA Radio
    Eine Tasse Kaffee (Symbolbild)

    Wissenschaftler nennen überraschende Vorteile vom Kaffee – und wie man ihn zubereitet

    © Fotolia / DN6
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1817615

    Zuerst die gute Nachricht für überzeugte Kaffee-Trinker: Man kann ihn viel und oft trinken. Und nun das „Aber“: Das gilt nur bei richtiger Zubereitung.

    Wissenschaftler der University of Philadelphia und Thomas Jefferson haben untersucht, wie sich Kaffee auf den menschlichen Körper auswirkt, und haben teils interessante Befunde feststellen können. Zum einen soll eines der Untersuchungsergebnisse sein, dass ein richtig zubereiteter Kaffee Körperzellen mit Sauerstoff anreichern und sie zu schnellerer Regeneration bringen kann.

    >>>Mikrobiologen enthüllen schmutzigste Stellen in Flugzeugkabinen<<<

    Außerdem füllt das koffeinhaltige Getränk laut den Wissenschaftlern das Blut mit Antioxidantien, die zusammen mit Vitaminen und Spurenelementen aus Kaffeebohnen zu einer Abnahme von Gewebeentzündungen und einer Normalisierung des Herz-Kreislaufsystems beitragen können.

    Diese Ergebnisse sollen somit indirekt die Ergebnisse früherer Studien bestätigen, laut denen Kaffee bei der Bekämpfung von Depressionen und Stress helfen sowie einen positiven Effekt auf den Herzmuskel haben kann.

    Guter Kaffee soll sich sogar zur Vorbeugung von Krebszellenbildung im Körper eignen.

    Damit der Kaffee allerdings all die positiven Auswirkungen entfalten kann, müsse er nach einer bestimmten Methode zubereitet werden, schreibt „Scientific Reports“.

    >>>Studie enthüllt unerwarteten Nutzen von Operation am Blinddarm<<<

    So muss das Getränk einen idealen Säuregehalt vorweisen. Hierzu müsse es vor allem schnell zubereitet und anschließend konsumiert werden. Gemahlene Kaffeebohnen müssen schnell mit kochendem Wasser aufgegossen werden, wonach das heiße Getränk innerhalb von fünf bis maximal zehn Minuten getrunken werden sollte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Zubereitung, Kaffee, Wissenschaftler, Gesundheit