23:16 19 November 2018
SNA Radio
    Verteilung russischer Hilfsgüter in Syrien (Archiv)

    Russland bringt fast zwei Tonnen Hilfsgüter nach Deir ez-Zor

    © Sputnik / Maxim Blinov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    14743

    Russische Militärs haben knapp zwei Tonnen an humanitären Hilfsgütern in die syrische Provinz Deir ez-Zor gebracht. Das teilte der Leiter des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Wladimir Sawtschenko, mit.

    „In der Ortschaft Marrat der Provinz Deir ez-Zor ist eine humanitäre Aktion durchgeführt worden. Dabei sind 450 Lebensmittelpakete im Umfang von 1,95 Tonnen übergeben worden“, so Sawtschenko.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Idlib: Vier tote syrische Militärs nach Terroristenangriff — Versöhnungszentrum

    An einem der Tage habe eine wohltätige Aktion im Katana-Lazarett in der Provinz Rif Dimaschq stattgefunden. Außerdem seien im Bezirk Scheich-Achmed der Stadt Aleppo im Rahmen der gezielten Unterstützung 15 Lebensmittelpakete verteilt worden.

    Sawtschenko merkte an, dass militante Gruppen die Waffenruhe in der Deeskalationszone von Idlib wiederholt verletzten. „Im Zeitraum von 24 Stunden ist die Ortschaft Dschubb-El-Mgara in der Provinz Latakia dreimal beschossen worden. Auch der Bezirk Sukkari der Stadt Aleppo war unter Beschuss“.

    Früheren Berichten zufolge sind in der Provinz Deir ez-Zor bei einem Luftangriff der von den USA geführten Koalition mindestens fünfzehn Zivilisten ums Leben gekommen.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Russische Soldaten bewachen UN-Hilfskonvoi für Flüchtlingslager al-Rukban in Syrien

    Idlib gilt als die letzte Rebellen- und Terroristenhochburg in Syrien. Russland und die Türkei hatten sich im September auf die Einrichtung einer kampffreien Zone in Idlib geeinigt, um den radikalen Islamisten der al-Nusra-Front* und anderer Terrormilizen die Möglichkeit zu geben, die Region, in der sich Millionen Zivilisten befinden, zu verlassen.

    Bis Mitte Oktober haben über eintausend Terrorkämpfer Idlib verlassen. In Damaskus sei erklärt worden, dass die Milizen ihre gesamten Großwaffen bis Dezember abgeben sollen. Diese Zone werde von den türkischen und russischen Patrouillengruppen kontrolliert werden. Die Türkei habe die Verpflichtung übernommen, die unversöhnlichen Terrorkämpfer von der bewaffneten Opposition abzugrenzen.

    *eine in Russland verbotene Terrororganisation

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    humanitäre Lieferungen, Wohltätigkeit, Zivilbevölkerung, humanitäre Operation, humanitäre Katastrophe, humanitäre Hilfe, Zivilisten, Militär, Truppen, Krieg, Armee, Humanitäre Hilfsgüter, Versöhnungszentrum, Das Russische Zentrum zur Versöhnung von Kriegsparteien, Russisches Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Russisches Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien, Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Deir-ez-Zor, Deir ez-Zor, Idlib, Syrien, Russland