18:01 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Panorama

    (Hände) weg von Moskau: Poroschenko wirbt mit Losung ukrainischer Kommunisten

    Panorama
    Zum Kurzlink
    3919

    Auf Kiews Straßen sind Werbetafeln des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko mit dem Slogan „Get‘ vid Moskwy“ (dt. Weg von Moskau) angebracht worden. Die Zweideutigkeit des Slogans hat bei Internet-Nutzern für Aufsehen und Witze gesorgt, berichtet das Portal Strana.ua.

    Die Aussage stammt von einem ukrainischen kommunistischen Dichter der 1920er und 30er Jahre, Nikolai Chwyljowi. Er setzte sich für eine national gerichtete Entwicklung der ukrainischen Kultur ein, die im Rahmen der kommunistischen Revolution ins Leben gerufen werden sollte. Die Losung bezog sich damals nicht auf die Politik, sondern auf die Frage, ob man bei der Wiederbelebung der ukrainischen Kultur auf Russland oder auf Europa setzen müsse.

    Andere Sputnik-Artikel: Studie: Viele Ukrainer sehnen sich nach UdSSR>>>

    Viele Ukrainer wissen diese Details jedoch nicht und lesen die Aussage daher als „Hände weg von Moskau“. Diese Übersetzung gab Anlass für zahlreiche Witze.

    „Die neuen sozialen Werbetafeln von Poroschenko sagen uns quasi ‚Hände weg von Moskau!‘, merkte der Blogger Denis Gorochowski via Facebook an.

    "Руки прочь от Москвы", как бы говорят нам новые социальные борды Петра Порошенко.

    Опубликовано Денисом Гороховским Суббота, 10 ноября 2018 г.

    In den Kommentaren zu seinem Beitrag scherzten einige, man solle diese Werbung auf dem von der ukrainischen Stadt Lwiw nach Moskau fahrenden Zug platzieren. Andere witzelten, dem PR-Dienst des ukrainischen Präsidenten müsse ein Preis verliehen werden.

    „Ich kann nicht sagen, dass ich Moskau sehr liebe, aber wenn Pjotr Aleksejewitsch sagt ‚Hände weg von Moskau!‘ werde ich den Präsidenten wie immer vollständig unterstützen“, spottet der ukrainische Journalist Wadim Folker auf seiner Facebook-Seite.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wer in der postsowjetischen Welt zum Russenhass anstachelt
    Warum das umstrittene Gesetz einen Keil zwischen Polen und der Ukraine treibt