13:15 14 Dezember 2018
SNA Radio
    SmoothieLippen (Symbolbild)

    Trend oder einfach nur ekelhaft? US-Schauspielerin reibt eigene Plazenta in Smoothie

    CC0CC BY 2.0 / Christine Roth / Red, Red Lips
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    19283

    Die 31-jährige Schauspielerin und Sängerin aus den Vereinigten Staaten Hilary Duff hat in „Dr. Berlin's Informed Pregnancy Podcast“ berichtet, wie sie nach der Geburt ihres zweiten Kindes dem derzeitigen Hollywood-Trend gefolgt ist und ihre eigene Plazenta verspeist hat.

    Duff sprach ganz offen über ihre Schwangerschaft, die Geburt und die darauffolgende Zeit. Dabei gab sie auch ganz tiefe Einblicke, die der eine oder andere wohl lieber nicht gehabt hätte: Sie trank ihre Plazenta, also ihre Nachgeburt, in Form eines Shakes. Dafür habe sie das während der Schwangerschaft das Baby mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgende Gewebe mit Fruchtsaft und Beeren vermengt

    >>>Mehr zum Thema: Dieses Produkt lässt Sie schlank bleiben – Forscher<<<

    Fazit:„[Es war der] leckerste Smoothie, den ich je hatte… Ich hatte keinen so köstlichen Smoothie mehr, seit ich zehn Jahre alt war. Es war mit Kalorien aus Saft und Obst und allem Köstlichen gemischt”, zitiert sie das Team von „EOnline“.

    Den Rest des Mutterkuchens soll sie in Eiswürfel pressen lassen haben, die noch weiteren Smoothies das gewisse Etwas geben sollen.

    Am häufigsten wird die Plazenta konsumiert, indem sie zuerst getrocknet und dann zu Pillen verarbeitet wird. Das Organ kann aber auch roh gegessen, zu Trockenfleisch getrocknet, gekocht, geröstet und zu Smoothies und Elixieren verarbeitet werden.

    >>>Mehr zum Thema: Deutsche Forscher: In diesen Produkten steckt Molekül zur Alterungsverlangsamung<<<

    Während der Verzehr der Plazenta bei einigen Tierarten wir beispielsweise Ziegen ein natürlicher Vorgang ist, wird das Verspeisen der Nachgeburt bei Menschen von Experten kritisch gesehen. Angeblich soll der Mutterkuchen Schmerzen lindern, das Immunsystem stärken, eine Wochenbettdepression vermeiden sowie die Milchproduktion fördern – jedoch berufen sich Befürworter hauptsächlich auf Tierversuche, wo ein anderer morphologischer Aufbau des Organs vorliegt. Die Gegner verweisen darauf, dass sich in der Plazenta auch viel Müll ansammelt, der eigentlich vom Baby ferngehalten werden soll wie Schwermetalle und toxische Stoffe. Über das Stillen könnte dieser dann erst recht wieder an den Säugling gelangen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Wissenschaftler nennen überraschende Vorteile vom Kaffee – und wie man ihn zubereitet<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Plazenta, Getränke, Geburt, Essen, Schauspielerin, USA