16:07 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Folgen der Waldbrände in Malibu

    Thomas Gottschalk obdachlos? Waldbrände zerstören seine Villa

    © REUTERS / Eric Thayer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Marcel Joppa
    24804

    Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien wüten weiter: Mehr als 30 Menschen sind in den Flammen bisher ums Leben gekommen, mehr als 200 Menschen werden vermisst. Tausende Häuser liegen in Schutt und Asche, darunter zahlreiche Villen in der Glamour-Stadt Malibu. Auch das Haus von Entertainer Thomas Gottschalk wurde von einer Feuer-Walze erfasst.

    Der Ausnahmezustand in Kalifornien hält an, die Zahl der Opfer steigt weiter: In der nordkalifornischen Ortschaft Paradise seien in ausgebrannten Häusern und Autos weitere Leichen gefunden worden, so die Polizei. Die Flammen haben die Kleinstadt nahezu vollständig zerstört. Auch im südkalifornischen Malibu wurden zuletzt zwei verbrannte Leichen in einem Auto entdeckt.

    Die Feuer-Hölle von Paradise

    In Paradise, wo das sogenannte "Camp"-Fire seit Donnerstag mehr als 6000 Häuser zerstörte, werden weiterhin weit mehr als 200 Menschen vermisst. Vermutlich stehen laut Behörden aber auch Personen auf der Vermisstenliste, die sich bereits in Sicherheit bringen konnten. Chaotische Verhältnisse mit abgesperrten Straßen und ohne Telefonnetz erschweren die Suche nach Angehörigen.

    Zu den Betroffenen der verheerenden Waldbrände gehören auch Entertainer Thomas Gottschalk und seine Frau Thea. Seine Villa in Malibu sei abgebrannt, sagte Gottschalk laut Medienberichten. Er habe in Deutschland gerade eine Benefiz-Gala für Kinder moderiert, als er es erfahren habe, so der 68-Jährige. Seine Frau sitze nun in einem Hotelzimmer in Sicherheit.

    Gottschalks Frau auf der Flucht

    Gottschalk lebt seit Beginn der 90er Jahre im kalifornischen Malibu. Seine Nachbarin ist US-Popstar Miley Cyrus. Zahlreiche Stars sind von dem dort wütenden Großfeuer betroffen oder in Gefahr. "Ich sorge mich um mein Haus, aber ich kann nichts tun", twitterte etwa Popsängerin Cher, die seit mehr als 45 Jahren dort eine Villa besitzt. Auch Lady Gaga fragte sich bei Twitter, ob ihr Haus in Flammen aufgehe.

    Mehr als 8000 Feuerwehrleute kämpften am Wochenende weiter gegen drei große Brände im Norden und Süden Kaliforniens an. Fast 150 000 Menschen hätten ihre Häuser räumen müssen, teilte die Einsatzleitung im Bezirk Los Angeles mit. Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown vertritt die Position, dass der Klimawandel mit steigenden Temperaturen für die schlimme Dürre, die heftigen Waldbrände und andere Wetterextreme verantwortlich sei. US-Präsident Donald Trump warf dem liberalen Westküstenstaat dagegen ein schlechtes Forstmanagement vor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Opfer, Waldbrände, Obdachloser, Donald Trump, Miley Cyrus, Kalifornien, USA