13:02 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Pharmaka (Symbolbild)

    Studie belegt: Fischöl reduziert Herztod-Risiko

    © Fotolia / Viperfzk
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2314

    Forscher haben Beweise für den Nutzen von Medikamenten und Ergänzungspräparaten auf der Basis des Fischöls bei der Prophylaxe von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems gefunden.

    US-amerikanische Wissenschaftler haben die Bilanz ihrer zweijährigen großangelegten Forschungen in Bezug auf die Wirkung der Präparate mit ungesättigten Fettsäuren Omega-3 gezogen.

    An der ersten Studie (unter der Abkürzung REDUCE IT, veröffentlicht im Fachmagazin „The New England Journal of Medicine“) beteiligten sich über 8.000 Menschen. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen geteilt – die erste Gruppe hat Derivative der Omega-3-Fettsäuren eingenommen, die andere – Placebo. Es stellte sich heraus, dass Menschen, bei denen bereits Herzerkrankungen diagnostiziert wurden, seltener an Infarkten und Schlaganfällen gestorben sind, wenn sie zwei Gramm Vascepa und andere lipidsenkende Präparate eingenommen hatten. Es wird betont, dass als Sponsor dieser Studie das pharmazeutische Unternehmen Amarin aufgetreten sei, das dieses Präparat herstellt.

    Die zweiten Tests (VITAL) waren mit dem Präparat Lovaza verbunden. In dieser Studie verfolgten die Mediziner den Zustand von fast 26.000 Teilnehmern im Laufe von etwa fünf Jahren. Die Ergebnisse zeigten, dass die Einnahme dieses Arzneimittels das Risiko eines Infarktes um 28 Prozent gesenkt hätte.

    In der Studie wird zudem unterstrichen, dass Menschen, die weniger als anderthalb Portionen Fisch pro Woche verzehrt hätten, seltener an akuten Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems gelitten hätten, wenn sie Arzneimittel auf der Basis von ungesättigten Fettsäuren eingenommen hätten.

    Die führende Autorin dieser Studie, die Leiterin der Abteilung für präventive Medizin im Brigham and Women's Hospital, JoAnn E. Manson, nannte diese Ergebnisse „vielversprechend“. Dabei betonte sie, dass diese noch unzureichend seien, um den Menschen entsprechende Präparate zu empfehlen. Sie seien jedoch ungefährlich, daher „gebe es keine Gründe“ für die diese Arzneimittel bereits einnehmenden Patienten, dies zu stoppen, ergänzte die Forscherin. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Fette führen zu Herzerkrankungen“: Zuckerlobby belügt Menschheit seit über 50 Jahren
    Herzerkrankungen sind Todesursache Nummer 1 – so schützen Sie sich vor Herzinfarkten
    Tumoren in Herz und Gehirn: Todesgefahr von Smartphones nachgewiesen
    Forscher nennen das nützlichste Vitamin für Herz und Gefäße
    Tags:
    Prophylaxe, Omega-3, Ergänzungspräparate, Herzerkrankungen, Brigham and Women's Hospital in Boston, Fachmagazin "The New England Journal of Medicine", JoAnn E. Manson, Boston, USA