09:31 19 Dezember 2018
SNA Radio
    Tasse Kaffee (Symbolbild)

    Kaffee hilft weiter, gesund zu bleiben – Forscher berichten

    CC BY 2.0 / Winhide / Coffee
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1353

    Die Forscher vom The Institute for Scientific Information on Coffee (ISIC) haben eine 25-prozentige Reduzierung des Risikos des Typ-2-Diabetes festgestellt, den dieses Getränk bewirken kann. Dies ist einer entsprechenden Mitteilung auf dem Fachportal „EurekAlert“ zu entnehmen.

    Die Fachleute haben die Daten von 30 Studien untersucht, in denen der Zusammenhang zwischen dem Kaffeekonsum und der Entwicklung des Typ-2-Diabetes anhand der Gesundheitswerte von etwa 1,18 Millionen Menschen analysiert wurde.

    Die Forscher haben dabei festgestellt, dass der Konsum von drei-vier Tassen Kaffee pro Tag das Risiko der Entwicklung dieses Typs des Diabetes um 25 Prozent sowohl bei Männern als auch bei Frauen verringert. Laut den Forschern ist die wohltuende Wirkung sowohl durch Kaffee mit Koffein als auch durch koffeinfreien Kaffee zu beobachten.

    Tasse Kaffee
    © Depositphotos / KrisCole
    Professor Kjeld Hermansen von der Aarhus University in Dänemark, der einen potentiellen Rückzusammenhang zwischen dem Kaffeekonsum und der Entwicklung des Typ-2-Diabetes untersucht hatte, brachte die Vermutung zum Ausdruck, dass in diesem Prozess eine ganze Reihe von Faktoren wirken könne – einschließlich des Antioxydanten-, des entzündungshemmenden und thermogenetischen Effekts.

    Der Typ-2-Diabetes (nicht insulinabhängiger Diabetes) ist eine metabolische Erkrankung, die durch eine chronische Hyperglykämie (Erhöhung des Glukosegehalts im Blut) gekennzeichnet wird, die sich infolge einer Störung des Zusammenwirkens von Insulin mit den Gewebezellen des Organismus entwickelt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Koffein-Junkies aufgepasst: So wird Ihr Kaffee extra stark
    So viele Tassen Kaffee werden Ihr Herz schützen
    Lafontaine fordert hohe Renten wie in Österreich: „Alles andere ist kalter Kaffee“
    Die anerkannte Diskriminierung: Kaffee für Männer ist teurer
    Tags:
    Diabetes, Nutzen, Kaffee, Konsum, The Institute for Scientific Information on Coffee (ISIC), Aarhus University in Dänemark, EurekAlert, Kjeld Hermansen, Dänemark