11:12 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Messer

    Berlin-Wedding: Mann ersticht Sozialarbeiter mit Messer - Festnahme

    CC BY 2.0 / Maarten Van Damme / Murder's weapon on the table
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5850

    Ein geistig Gestörter hat am Freitagvormittag in einer Einrichtung für psychisch Kranke in Berlin-Wedding auf seinen Betreuer mit einem Messer eingestochen. Das Opfer, ein 39-jähriger Mitarbeiter der Einrichtung, erlag seinen schweren Verletzungen.

    Wie die „Berliner Morgenpost“ schreibt, hat sich die Tat während eines Patientengesprächs ereignet. Der mutmaßliche Mörder, 30, wurde nach Polizeiangaben mehrere Stunden nach dem Messerangriff in der Nähe des Tatorts festgenommen.

    In der Einrichtung werden psychisch kranke Straftäter behandelt und untergebracht, die aufgrund ihrer Erkrankung ihre Strafe nicht in einer regulären Vollzugsanstalt verbüßen. Nach Angaben der Zeitung war der mutmaßliche Täter, ein gebürtiger Russe aus Grosny, im April 2016 auf Bewährung aus dem Maßregelvollzug entlassen worden.

    Der Mann hatte sich von 2009 bis 2016 im Maßregelvollzug befunden. Laut der ergangenen Bewährungsauflage sollte er weitere fünf Jahre in der Einrichtung wohnen bleiben. Inzwischen absolvierte er eine Berufsausbildung. Weiterhin befand er sich in ambulanter Behandlung in einer weiteren Einrichtung in Tegel.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Messerangriff in Paris: 20-jähriger Täter stammt aus Tschetschenien – Medien
    Messerangriff in London: Betroffene gemeldet
    Texas: Amokschütze erschoss 26 Menschen nach "Familienproblemen"
    Amokschütze von München wurde in der Schule gemobbt – de Maizière
    Tags:
    Einrichtung, Messerangriff, Opfer, Berliner Morgenpost, Polizei, Deutschland