09:26 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Pfarrer (Symbolbild)

    Von wegen Papst in der Tasche: Pfarrer verzockt Gemeindekasse

    © AFP 2018 / GABRIEL BOUYS
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2316

    Auch in der Kirche gibt es offenbar schwarze Schafe. Ein katholischer Pfarrer aus dem Harz hat zugegeben, rund 120 000 Euro aus der Gemeindekasse verspielt zu haben. Der Mann hat das Geld nach Angaben von dpa für eine betrügerische Internet-Lotterie verwendet.

    Das teilte eine Sprecherin des Bistums Magdeburg gegenüber der Deutschen Presseagentur mit. Der Pfarrer hatte sich laut dem Bistum beim Landeskriminalamt selbst wegen Betruges angezeigt und gegenüber dem Bischof erklärt. Der Pfarrer sei auf Internet-Betrüger hereingefallen und habe die Summe der Gemeindegelder veruntreut, gab der 64-Jährige laut der Agentur zu.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Staat als Glaubenswächter: „Einfacher, in Deutschland als Salafist zu bleiben“

    Es ist offen, ob er in seiner Gemeinde Ballenstedt (Sachsen-Anhalt) weiter arbeiten soll oder nicht. Darüber will die Kirchengemeinde beraten. Im Ergebnis soll dem Magdeburger Bischof eine Empfehlung der Gemeindeversammlung übermittelt werden.

    Der Bischof hat den Pfarrer als Vorstand der Kirchengemeinde von Ballenstedt entbunden und weitere Konsequenzen angekündigt. Der 64-Jährige muss das Geld laut dem Bischof zurückzahlen, berichtet dpa.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Neuer Umgang mit Muslimen: Verwirft evangelische Kirche ihren Missionierungsauftrag?

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Pfarrer, Geld, Kirche, Magdeburg, Deutschland