12:08 13 Dezember 2018
SNA Radio
    People hold signs during a protest at the Embassy of Saudi Arabia about the disappearance of Saudi journalist Jamal Khashoggi, Wednesday, Oct. 10, 2018, in Washington.

    Mordfall Chaschukdschi: Angebliche Zitate aus Folter-Aufnahmen veröffentlicht

    © AP Photo/ Jacquelyn Martin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    170

    Türkische Medien haben Zitate veröffentlicht, die angeblich den Tod des regierungskritischen saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi dokumentieren.

    Demnach sind verbale Auseinandersetzungen Chaschukdschis mit Angreifern zu hören. Die Stimme des Journalisten konnte identifiziert werden.

    Die Tageszeitung „Habertürk“ führt seine Worte in einem Bericht an und beruft sich dabei auf Quellen aus Sicherheitskreisen: „Lassen Sie meinen Arm los, was denken Sie, was Sie da tun“. Auch die Zeitung „Hürriyet“ schreibt über die Aufnahmen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Chaschukdschi-Mord: Deutschland verhängt 18 Einreisesperren<<<

    Diese sollen zunächst eine sieben Minuten lange Auseinandersetzung zwischen Chaschukdschi und vier Angreifern bezeugen. Den Tonaufnahmen zufolge wurde der Journalist dann in einen anderen Bereich des Hauses, in die „Abteilung B“ gebracht.

    Wie „Habertürk“ und „Hürriyet“ weiter berichten, ist eine zweite Aufnahme aus diesem Teil des Hauses vier Minuten lang und dokumentiert die Geräusche von Schlägen und Folter. Die Aufnahmen seien fast zwei Stunden lang durch Störgeräte unterbrochen worden.

    Insgesamt lassen sich die Stimmen von sieben Männern vernehmen. Einer der Sprecher ist nach Angaben türkischer Sicherheitsbehörden als Mahir Mutrib identifiziert worden, hieß es weiter. Dieser soll gesagt haben: „Verräter. Du wirst zur Rechenschaft gezogen.“ US-Medien bezeichnen ihn als regelmäßigen Begleiter des saudischen Kronprinzen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Saudi-Arabien: Fünf Tatverdächtigen droht Todesstrafe im Chaschukdschi-Mordfall<<<

    Dschamal Chaschukdschi, der als Kolumnist für die US-Zeitung „The Washington Post“ arbeitete und seit 2017 in den USA lebte, verschwand am 2. Oktober in der Türkei, nachdem er das Gebäude des saudi-arabischen Generalkonsulats in Istanbul betreten hatte. Am 20. Oktober bestätigte das Konsulat die Ermordung des oppositionellen Journalisten. Es bestreitet jedoch, dass der Befehl dafür von Kronprinz Mohammed bin Salman erteilt worden sei.

    Die Staatsanwaltschaft von Istanbul gab am 31. Oktober neue Einzelheiten zum Mord bekannt. Chaschukdschi soll im Generalkonsulat Saudi-Arabiens in Istanbul erdrosselt und seine Leiche daraufhin zerstückelt und vernichtet worden sein.

    Chaschukdschi galt als Kritiker des saudischen Königshauses. Er bemängelte immer wieder die Politik des Kronprinzen Mohammed bin Salman, darunter die Militärintervention im Jemen und die Blockade gegen Katar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Tonaufnahme, Auseinandersetzungen, Mord, Dschamal Chaschukdschi, Türkei, Saudi-Arabien