15:52 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Ex-Chef des Uno-Umweltprogramms Erik Solheim (Archivbild)

    424.000 Euro Spesen auf Kosten der Umwelt: Uno-Funktionär muss zurücktreten

    © AFP 2018 / Money Sharma
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Armin Siebert
    42510

    Der Chef des Uno-Umweltprogramms hat in 22 Monaten im Amt 424.000 Euro Reisekosten angehäuft, vor allem für Flugreise. Nun hat die UNO die Reißleine gezogen und den Umwelt-Chef vor die Tür gesetzt. Begründung: Auswirkungen auf das Klima.

    Der Norweger Erik Solheim war seit 2016 Chef des Uno-Umweltprogramms (Unep). Als solcher hat er laut einem Uno-Prüfbericht in 22 Monaten im Job rund 4,1 Millionen norwegische Kronen (etwa 424.000 Euro) für Flugtickets und Hotelübernachtungen ausgegeben.  Der UN-Bericht kritisiert die Auswirkungen auf das Klima durch die Reisen des Norwegers. Auch heißt es in dem UN-Report dass so hohe Flugkosten ein "Reputationsrisiko" seien für eine Umweltorganisation, die dem Klimaschutz verpflichtet ist.

    Weiter heißt es in dem UN-Report, dass die Dienstreisen als solche nicht ausreichend dokumentiert gewesen seien, womit nicht ausgeschlossen werden könne, dass nicht auch Privatreisen darunter waren. 

    Uno-Generalsekretär António Guterres hat nun zum 22. November Solheims Rücktrittsgesuch angenommen, wie die Vereinten Nationen mitteilten. Guterres kündigte an, dass Solheims Stellvertreterin Joyce Msuya den Posten vorübergehend einnehmen wird, bis ein neuer Leiter des Programms ernannt wurde.

    Solheim hat zwar das Rücktrittsgesuch selbst eingereicht, will aber die Kritik so nicht stehen lassen. Gegenüber der norwegischen Zeitung "Dagens Næringsliv" behauptet der Unep-Chef: "Der Prüfbericht ist voller Fehler“. Solheim begründet die umfangreichen Reisen damit, dass man die Arbeit des Unep sichtbar machen müsse. Der Hauptsitz des Uno-Umweltprogramms ist in Nairobi. Allerdings sei Solheim zu 80 Prozent seiner Arbeitszeit nicht im Unep-Headquarter anwesend gewesen, wie es in dem UN-Bericht heißt.

    Der 63jährige Solheim vermutet eine Intrige hinter seiner Verdrängung aus dem Am:

    "Das war eine Reaktion darauf, dass ich der führende Reformer in der Uno war. Viele widersetzten sich den Reformen und trugen dazu bei, dass dieser Bericht erstellt wurde.", sagte Solheim der "Dagens Næringsliv".

    Auslöser für den UN-Prüfbericht war Kritik der Mitgliedsländer Schweden und Dänemark, die ihre Zuschüsse für das Uno-Umweltprogramm daraufhin gestoppt hatten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Reise, Skandal, Geld, Umweltschutz, Entlassung, UN, Antonio Guterres, Norwegen