05:41 04 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    85216
    Abonnieren

    Der japanische Geleitzerstörer „Chikuma“ hat bei der südlichen Präfektur Okinawa mehr als 20 Granaten für eine Maschinenkanone verloren, wie die Zeitung „Okinawa News berichtet“.

    Die Granaten sollen durch eine Welle vom Deck weggeschwemmt worden sein. Dabei gehe es um mehr als 20 Granaten (höchstwahrscheinlich 21) mit einer Länge von circa 17 Zentimetern und einem Gewicht von 250 Gramm für eine 30-Millimeter-Kanone. Die Wassertiefe in diesem Gebiet betrage 140 Meter.

    Medien berichten unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Kyodo, dass das Kommando der japanischen Marine davor gewarnt habe, diese Granaten bei ihrer Entdeckung zu berühren, zudem solle das Militär unverzüglich über den Fund informiert werden.

    Die verschollenen Granaten sollen demnach über eine große Zerstörungskraft verfügen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab – Bericht
    Russisches Fachpersonal beobachtet merkwürdige Todesfälle in Lombardei – Zeitung
    „Unsere Zahlen sind Unsinn“ – Deutscher Chef des Weltärztebundes über Corona-Krise
    Tags:
    Welle, Verlust, Granate, Munition, Zerstörer, Okinawa, Japan