16:34 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Rauchen

    Mit dem Rauchen aufhören: Forscher nennen wirksame Methode

    © Sputnik / Ruslan Krivobok
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9248

    Forscher von der Western University of Canada sind zu dem Schluss gekommen, dass man für den Kampf gegen das Rauchen die gesellschaftliche Abneigung gegen diese unselige Angewohnheit und ihre Anprangerung nutzen kann. Ihre Schlussfolgerungen sind im Fachmagazin „Journal of Consumer Affairs“ veröffentlicht worden.

    Um dies zu prüfen, führten die Forscher ein Online-Experiment mit der Beteiligung von 156 amerikanischen Rauchern durch. Ihnen seien Zigarettenpackungen mit dem Slogan „So schauen Menschen auf Raucher“ und Fotos von diesen Menschen gezeigt worden. Im ersten Fall sei der Gesichtsausdruck neutral gewesen, im zweiten konnte auf dem Gesicht deutlich ein Ekel abgelesen werden.

    Es wurde festgestellt, dass die Freiwilligen, die die „verurteilenden“ Packungen gesehen hätten, sich öfter beschämt und schuldig gefühlt hätten. Wie die Statistik zeigte, soll sich bei ihnen die Motivation erhöht haben, das Rauchen aufzugeben. Allerdings hätten die Testpersonen, für die das Rauchen einen Teil des eigenen Stils darstellte, auf diesen Druck kaum reagiert, betont das Online-Magazin „N+1“.

    Zuvor hatten die Forscher einen unerwarteten Nutzen des Rauchverbots in öffentlichen Räumen entdeckt. Es stellte sich heraus, dass solche Maßnahmen das Durchschnittsniveau des „oberen“ Blutdrucks bei passiven Rauchern merkbar senken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neue Anti-Rauchen-Maßnahmen in USA angekündigt: Tabakhersteller erleiden Aktiencrash
    Fast zehn Jahre Haft: Gericht verurteilt Briten für gefährliches Rauchen im Flugzeug
    „Rauchen schadet der Gesundheit“: E-Zigarette im Mund explodiert – VIDEO
    Explosives Vergnügen: E-Rauchen endet für zwei Männer im Krankenhaus - VIDEO
    Tags:
    Anprangerung, Ekel, Abneigung, aufgeben, Rauchen, Online-Magazin "N+1", Western University of Canada, Journal of Consumer Affairs, Kanada