15:42 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Kleidung (Symbolbild)

    Bekannte deutsche Mode-Kette steht vor radikalen Einschnitten

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    84113

    In einer schwerwiegenden Finanzkrise steckt nun auch die beliebte Mode-Kette Esprit und muss daraus wohl Konsequenzen ziehen. Das Sanierungsprogramm hat Mitarbeiterkürzungen und Ladenschließungen zur Folge, berichtet das Portal „merkur.de“.

    Das Unternehmen Esprit gehört zu den bekanntesten Labels auf dem deutschen Markt, schreibt jedoch bereits seit Jahren rote Zahlen.

    Nun soll ein Rettungsplan die Mode-Kette vor dem Bankrott retten, berichtet Merkur.

    Der neue Firmen-Chef, Andreas Kristiansen, hat Notmaßnahmen angekündigt, die Stellenabbau und Filialschließungen miteinschließen. 

    Demnach sollen — im Rahmen einer Optimierung der Unternehmensorganisation — unrentable Läden geschlossen und die Zahl der Beschäftigten verringert werden.

    Esprit betreibt in Deutschland 140 Filialen und beschäftigt 6400 Vollzeitkräfte weltweit.

    Die Zahl der Mitarbeiter, die außerhalb der Filialen tätig sind, soll um zirka 40 Prozent gekürzt werden. Wie viele der 2800 in Deutschland beschäftigten Vollzeitkräfte entlassen werden sollen, ist derzeit nicht bekannt.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Zwei Jahre nach Anschlag: Berliner Breitscheidplatz wird zur Festung – Netz empört<<<

    Neben Esprit haben gegenwärtig auch andere Mode-Label mit einer schwierigen Lage auf dem deutschen Absatzmarkt zu kämpfen. Laut Handelsverband hat der deutsche Textilhandel in diesem Jahr einen deutlichen Umsatzverlust erlitten.

    In diesem Zusammenhang räumte Esprit Fehler beim Markenimage und beim Sortiment ein. Die Unternehmensführung erklärte, dass Esprit kein Mode-Discount sei, weshalb künftig unter anderem auf mehr Qualität gesetzt werden solle.

    Allerdings sieht die Zukunft der Mode-Kette, laut dem Sprecher des Textilhandelsverbandes BTE, Axel Augustin, nicht vielversprechend aus, da ein Abwärtstrend in dieser Branche nur schwer umzukehren sei.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Neues Krebsmittel: Grünes Licht für Bayer in USA<<<

    Das Unternehmen mit Sitz in Ratingen (Nordrhein-Westfalen) ist börsennotiert und erzielt zirka 90 Prozent seines Umsatzes auf dem europäischen Markt.

    Im Geschäftsjahr 2017/2018 erwirtschaftete Esprit in Deutschland 1,74 Milliarden Euro, was knapp die Hälfte seines Gesamtumsatzes ausmacht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Firmen, Einzelhandel, Unternehmen, Mode, Deutschland