06:32 22 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9493
    Abonnieren

    Ein Erdbeben hat sich nicht weit von der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires ereignet, als sich dort die Staats-und Regierungschefs der G20, unter anderem der russische Präsident Wladimir Putin und US-Staatschef Donald Trump, befanden. Dies berichtet die britische Zeitung „The Independent“.

    Demnach soll das Epizentrum der Erdstöße 33 Kilometer südlich der Stadt gelegen haben. Die Stärke des Erdbebens sei gering gewesen und habe bei 3,8 nach der Richterskala gelegen. Der Erdbebenherd befand sich in einer Tiefe von zehn Kilometern.

    Der US-amerikanische Journalist Steve Herman erzählte via Twitter, irgendwann habe man im Pressezentrum einen Krach gehört, dann hätten im Raum die Kronleuchter gewackelt. „Als Veteran vieler Erdbeben habe ich (einem Kollegen) versichert, dies sei nicht der Fall. Falsch“, heißt es in seinem Beitrag.

    ​Der G20-Gipfel findet vom 30. November bis zum 1. Dezember in Buenos Aires in Argentinien statt.

    Am 29. November hatte Donald Trump sein Treffen mit Wladimir Putin unter dem Verweis auf den Kertsch-Vorfall abgesagt. Moskau führt diesen Schritt auf innenpolitische Gründe zurück.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Effektvoller Handschlag: Putin begrüßt saudischen Kronprinzen bei G20-Gipfel – VIDEO

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nahm an Tests von Oxford-Corona-Impfstoff teil: Brasilianischer Freiwilliger gestorben
    Norbert Röttgen schwärmt von „nicht ersetzbaren“ USA und richtet „historische Frage“ an Deutschland
    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    Frankreich stoppt Lieferung von Satelliten-Komponenten an Russland
    Tags:
    Erdbeben, G20-Gipfel, Wladimir Putin, Donald Trump, Buenos Aires, Argentinien